Tiefe, wahrlich.

Seit Tagen versuche ich, Worte für das letzte Wochenende zu finden. Als mein Mann und auch Freunde mich gefragt haben, konnte ich nur “Wir haben geredet.“ antworten. Aber es war so viel mehr als das Austauschen von Worten.

Wir haben geredet, über Gott und die Welt, alles mögliche. Es ging um das Kennenlernen der Sie bei dieser Verabredung. Entscheidungen oder Zusagen wurden nicht erwartet, es ging erstmal nicht um den Vertrag oder Regeln, und so konnten wir uns ungezwungen unterhalten (nachdem meine Nervosität irgendwann verschwand).

Sonntag, nach einem gemeinsamen Frühstück, kamen wir dann zu den Themen. Es war mir sehr wichtig, ihre Meinung zu hören. Gerade als Dritte im Bunde muss ich mir sicher sein, dass sie das wirklich möchte, dass nicht nur ihm zuliebe Dinge zugelassen werden. Nur so konnte ich diese Sorge wirklich hinter mir lassen. Und diese Sorge war die letzte Hürde. Damit war es dann beschlossen.

Es fühlte sich an, als würden sich seit längerer Zeit… Bausteine meiner Seele verschieben und jetzt endlich einrasten. Kennt jemand den Türmechanismus in „13 Geister“? Das, nur ohne Geister. Und es ging um das Öffnen von Türen, nicht ums Verschließen.

Die letzte, tiefste, versteckteste Türe öffnete sich um 17:14 Uhr auf dem Heimweg, mit der Antwort auf diese Nachricht meinerseits:

„Es wird Momente geben, in denen du Gott für mich sein wirst. Superman. Tu mir nicht weh. Mach mich nicht kaputt. :*“

Und seit dem? Reden. In all diese Räume blicken, die jetzt offen stehen. Dinge dabei entdecken, die ich selbst noch nie mit Namen versehen hatte. Und da ist viel Raum, mal sehen, was wir alles finden =)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.