Hausaufgabe: Das Knien

Vor einem Mann zu knien, den Kopf auf Schritthöhe, finde ich einfach erstrebenswert.

Die Beine leicht gespreizt, die Hände auf den Schenkeln, eben diese eine Position. In meinem Kopf ist das DAS Bild einer Sklavin. Dafür kann ich zum Beispiel mit dem Andreaskreuz gedanklich (noch?) nichts anfangen. Das Gesicht nach oben gewandt, den Mund geöffnet, wartend, Blickkontakt haltend… Das geht auch sitzend, klar. Aber dabei zu knien, zwischen den Beinen die Feuchtigkeit zu spüren, der Versuchung zu widerstehen, die Hände von den Schenkeln zu nehmen und sich zu berühren… In meinem Kopf gehört knien dazu.In meiner Lieblingsszene in Topaz/Tokyo Decadence kriecht sie auf allen Vieren durch den Raum und dieses Bild habe ich seit meiner Kindheit im Kopf.

Ich habe gerne jemanden hinter mir. Dabei kann man so gut über den Rücken kratzen und mich an der Hüfte festhalten, um tief zuzustoßen. Außerdem: Analsex! Mag ich, sehr gerne, vor allem in dieser Stellung. Ich finde diese Position auch für Spiele mit Flogger und ähnlichem super, ich kralle mich gerne in ein Kissen dabei 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.