Inventar

Du biegst gerade in die Straße ein, als ich hinter dem Vorhang hervorsehe. Endlich! Ich warte gerne auf dich.

Ich kontrolliere im Badezimmerspiegel kurz das dezente Make-Up, den Lippenstift, den du für heute ausgewählt hattest, die zurückgebundenen Haare. Dann gehe ich ins Wohnzimmer und nehme meine Position ein. Ich knie mitten im Raum, kontrolliere gerade nochmal die Haltung, als du den Schlüssel ins Schloss steckst. Schultern locker, Rücken gerade, den Blick gesenkt. Ich grüße dich nicht, als du die Wohnung betrittst.

Du schließt die Tür, stellst deine Tasche in die Küche. Ich höre, wie du den Kaffeeautomat einschaltest. Dein Feierabendkaffee, dein Ritual. Der Kühlschrank geht auf und zu, ein Teller wird auf den Tisch gestellt. Ich hoffe, das Sandwich schmeckt dir, das ich vorbereitet habe. Kurz darauf höre ich dich schlürfen. Ich entspanne mich ein wenig. Nach dem Snack wirst du unter die Dusche verschwinden, dich anziehen und mich begrüßen. Ich kenne dich mittlerweile recht gut.

Als du das Bad verlässt setze ich mich wieder aufrecht hin. Kurz darauf trittst du in mein Sichtfeld. Du streichelst über mein Haar, “Du darfst reden.“ Ich hebe meinen Kopf, blicke dir in die Augen. “Guten Abend, Herr, ich hoffe, Sie hatten einen angenehmen Tag?“ – “Ja, ein wenig stressig. Aber ich bin ja nun zuhause.“ – “Was darf ich für Sie tun?“ – “Seil, Gerte, Plug. Den roten.“ Du siehst mir dabei zu, wie ich die gewünschten Gegenstände aus der Spielzeugecke hole. Ich weiß, der Anblick gefällt dir. Strümpfe, Halsband, Lippenstift, sonst nur ich.

Ich lege die Gegenstände auf den Wohnzimmertisch. Du greifst dir das Hanfseil, drehst mich mit einem Griff an die Hüfte um, ziehst meine Arme auf meinem Rücken zusammen, fixierst sie dort. Vorsichtig drückst du mich nach unten und ich knie mich wieder auf den Boden. “Beug dich vor. Vorsichtig.“ Langsam beuge ich mich nach vorne, spreize die Beine, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren. Meine Stirn liegt auf den Fliesen, als ich deine Finger an mir spüre. Du fährst langsam meine Spalte ab, spielst sanft mit meiner Klitoris. Ich stöhne leise, als du sie reibst und zärtlich kneifst. “Du bist heute so erregt.“ – “Ja, Herr, ich habe mich auf Sie gefreut.“ – “So, so.“ Du dringst in mich ein, tief, kraftvoll, heftig. Ich drücke meinen Körper gegen deine Hand, stöhne in deinem Rhythmus, genieße dich. Nach wenigen Minuten ziehst du langsam deine Finger aus meiner Öffnung und gleitest mit meinen Saft hinauf, zur nächsten. Zärtlich verteilst du die Flüssigkeit, massierst mich dabei. Dann setzt du den Kristallplug an und schiebst ihn in meinen Hintern. Ich stöhne, als dieser kalte Fremdkörper in mich eindringt, ein wohliger Schauer zieht über meinen Rücken Richtung Kopf. Der rote Kristall, der schwerste deiner Plugs.

Du nimmst die Gerte vom Tisch und dirigierst mich damit ein Stück durch den Raum, vor das Sofa. Den Kopf auf das Polster gelegt spreize ich die Beine noch etwas und recke dir den Hintern entgegen. Die ersten Schläge sind sanft, du wärmst nur meine Haut auf. Es dauert einige Minuten, bis du den gewünschten Rotton erreicht hast. Dann der erste richtige Schlag. Ich zähle laut mit. “Eins. Zwei. Drei.“ Immer abwechselnd links und rechts schlägst du mir auf den Hintern, Links, rechts. Links, rechts. “Acht. Neun. Zehn.“ Ich atme immer schärfer ein, es beginnt zu ziehen. Zwischen den Schlägen spüre ich das Glühen meiner Haut. “Dreizehn. Vierzehn. Fünfzehn.“ Du machst eine Pause, streichst über die heiße Haut hinab in die Nässe. Ich stöhne auf, als du in mich stößt, zweimal, dreimal, dann ziehst du deine Finger aus mir und hälst sie mir vor den Mund. Gierig lecke ich sie ab, sauge meinen Geschmack von deinen Fingern, bevor du dich auch da zurückziehst. “Weiterzählen.“  – “Sechzehn. Siebzehn. Achtzehn.“ Ich bin so nass, so erregt, die Schläge treiben mich weiter und weiter. “Einundzwanzig. Zweiundzwanzig. Dreiundzwanzig.“ Das zählen hält mich hier, ich muss mich darauf konzentrieren, darf nicht abgleiten. Die letzten Schläge, jetzt nicht verzählen! “Achtundzwanzig. Neunundzwanzig. Dreißig.“

Du legst die Gerte weg, streichelst über meinen brennenden Hintern, greifst zu. Ich stöhne vor Schmerz, vor Lust. “Setz dich auf.“ Ich knie aufrecht, spüre das Glühen unter der Haut. Mit einem kurzen Surren öffnest du deinen Reißverschluss, dann den Kopf. Mit einem Daumen fährst du über meine roten Lippen, öffnest meinen Mund, spielst mit meiner Zunge. Ich schließe die Augen, sauge an deinem Finger, spüre die Geilheit in mir aufsteigen. Dann ziehst du mich in deinen Schoß, stößt in meinen Mund. Ich sauge, lecke, küsse dich, spüre dich in meinem Rachen. Du bist erregt, sehr erregt. Du stöhnst auf, genießt mein Spiel. Irgendwann übernimmst du die Kontrolle, bestimmst das Tempo und die Tiefe. “Sieh mich an.“ presst Du erregt hervor und ich sehe dir über deinen Bauch in die Augen. Dieses Funkeln darin, dafür mache ich das! Du ziehst dich aus meinen Mund zurück, wichst dich weiter. Ich öffne automatisch den Mund, warte auf dich. Ich warte so gerne auf dich. Du blickst mir weiter in die Augen. Ich kann dich lesen, warte auf diesen Moment, in dem den Blick kurz abgleitet. Und du kommst in meinen Mund, auf meine Lippen, meine Brüste. Nach zwei, drei Stößen strecke ich mich, nehme dich wieder in den Mund, sauge dich leer. Du stöhnst laut, hälst meinen Kopf, während ich dich trinke.

Langsam entziehst du dich mir. Du atmest noch schwer und setzt dich auf das Sofa, holst erstmal Luft. Ich knie davor, lächle dich an. “Sind Sie zufrieden, mein Herr?“ – “Oh Gott, ja. Sehr.“ Du streichst über meine verschmierte Wange. “Sehr. Ich binde dich gleich los. Iss etwas, räum auf und geh dann auf deine Decke. Morgen nochmal der rote Lippenstift.“ Du küsst mich, tief, intensiv, leckst mir über die Lippen. Ich stehe vorsichtig auf, drehe mich um. Du löst die Fesseln und gibst mir einen Klaps auf den empfindlichen Hintern. “Schlafen mit Plug. Du darfst es dir später selbst besorgen. Und damit gute Nacht!“ Ich nicke mit einem “Ja, mein Herr. Vielen Dank! Schlafen Sie gut!“ Und eile ins Bad. Ich reinige mich ordentlich, entferne Make-Up und Sperma. Nach einem kleinen Abendessen putze ich mir die Zähne, und räume dann die Gerte und das Seil ordentlich an ihren Platz, während du auf der Couch fernsiehst.

Ich lege mich auf meine Decke vor der Heizung, kuschle mich auf mein Kopfkissen und beobachte dich. Du siehst sehr zufrieden aus. Wunderbar! Meine Hände gleiten in meinen Schoß und ich beginne mich zu befriedigen. Diese Erregung ist noch immer da. Ich bin leise, darf dich nicht stören. Meine Finger spielen mit meiner Klitoris, werden immer schneller. Ich drücke mein Gesicht in das Kissen, unterdrücke mein Stöhnen. Ich spüre meinen roten Hintern, den Plug in meinem Arsch, das Pulsieren tief in mir und komme, leise aber heftig, winde mich auf der Decke, seufze unterdrückt in das Kissen. Ich beruhige mich, lecke meine Finger sauber und nach einem lautlosen “Vielen Dank, mein Herr!“ wickle ich mich erschöpft in meine Bettdecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.