Der Stein des Anstoßes

​Also, mal ganz banal: Ich finds geil, dass mir jemand weh tut, schadet, mich verletzt.

Rational betrachtet: total bekloppt. Nicht effizient.

Psychologisch betrachtet: ungesund, Selbstverletzend, widerspricht dem natürlichen Bedürfnis körperlich gesund und unverletzt zu sein.

Und da ist ein gewisses Schamgefühl, ich kann es nicht ändern.

Aber: Ich stehe trotzdem drauf. Und möchte das auch ausleben.

Ich kann und werde diese schambesetzte Seite der Medaille nicht außer acht lassen. Schon zu meinem Schutz werde ich mir immer wieder klar machen, was ich da tue und dass da ein gewisses Fingerspitzengefühl dazugehört, werde danach meine Partner aussuchen. Nicht weil ich mich so schäme, und mich so schlecht fühle deswegen… Nein. Tu ich nicht. Habe ich nie. Selbst als man mir das einreden wollte, wusste ich, dass das einfach meine Angelegenheit ist.

Aber ich muss meine Grenzen schützen, vor mir, vor meiner persönlichen Art, immer weiter und weiter zu wollen. Ich wollte ein Piercing, es wurden mehr. Ich wollte ein kleines Tattoo, es wurde mehr. Das ist mein persönliches Muster.

Ihr könnt gerne anders denken und fühlen.

Aber das bin ich.

2 Gedanken zu „Der Stein des Anstoßes“

  1. Ich sehe es auch als meine Aufgabe, auf die meinige (sie hat mir heute mitgeteilt, dass ich sie klein schreiben soll…) aufzupassen, das „es“ nicht die Grenzen überschreitet. Auch sie hat solche Muster. Auch sie hat Schamgefühl. Das Schamgefühl ist mein persönliches Spielzeug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.