Wahrheiten

Ich bin müde und erschöpft und wieder an dem Punkt, an dem Gedanken und Gefühle die Macht besitzen, mir körperliche Schmerzen zu bereiten. Dazu braucht es nicht viel. Ich sehe, ich habe eine Email von einem bestimmten Absender, einen entgangenen Anruf von dieser Nummer und Krämpfe setzen ein, der Hals zieht sich zu, manchmal wird mir schwindelig. Insgesamt bin ich gereizt, genervt, wütend, ich versinke zuhause im Chaos, sitze hier und starre vor mich hin, statt Motivation zum Aufräumen und Spülen zu finden. Ich bin einfach zu… kaputt gerade.

Und in diesen Momenten beneide ich sie, die, die sich verletzen können, trinken, kiffen, irgendwas tun, um diese Spannung loszuwerden. Ich kann das nicht oder es hilft nicht. Mich muss man entweder schlagen bis ich breche (was ich mir nicht gönne, weil er doch mehr ist als ein Arm mit Peitsche) oder in den Arm nehmen bis ich einfach weine (was ich nicht zulasse, weil dann weine ich ja. Und rotze. Und jammere.).

So bleibe ich einfach sitzen und warte. Und lächle. Und wenn jemand fragt…“Mir? Mir geht’s gut =)“. Denn selbst wenn wir nicht mehr aufrecht stehen können, die Fassaden werden das immer tun.

[Und jetzt weine ich endlich und es fühlt sich einfach gut an.]

PS: Diese Fassade ist per se nichts Schlechtes. Für mich kann sie eine Zeit lang Stütze sein, für euch ein Weg, mit mir „normal“ umzugehen. Aber ich weiß, wie wichtig es sein kann, anderen Menschen die Wahrheit hinter dieser Maske zu zeigen, damit sie Bescheid wissen, falls diese einmal fällt. Damit sie die Chance haben, da sein zu können, denn ich habe solche Menschen, solche Freunde. Also bitte keine Sorgen um mich. Bevor ich zu tief stürze, sind sie bei mir und nichts könnte sie aufhalten =*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.