Der Kreis wird sich schließen

Natürlich habe ich Angst. Alles andere wäre für mich höchst untypisch. Angst davor, zu kurz zu kommen, nicht gut genug zu sein, hässlicher zu sein.

Teilen ist keine meiner Spezialitäten. Meine Rolle in der offenen Ehe habe ich nur bedingt freiwillig eingenommen, wirklich kennengelernt habe ich diesen Aspekt erst gezwungenermaßen. Aber mitterweile funktioniert es auf dieser Ebene gut.

In dieser D/s-Konstellation wusste ich, worauf ich mich einlasse, aber es ist dennoch eine Herausforderung. Die Tatsache, dass ich als Sub mit Hoffnungen gen O eigentlich eh keinerlei Ansprüche habe, macht das nicht viel einfacher. Ich kann ja noch nicht mal mehr Raum fordern, wenn ich ihn benötige. Ich kann nur Vertrauen.

Und das ist das Stichwort. Ich vertraue ihm. Ich vertraue darauf, dass er das managen kann, dass keine von uns leer ausgeht, alle genug bekommen, sich gleichwertig und gut fühlen. Das stelle ich mir sehr schwierig vor, aber ich habe auch noch nicht viele Menschen kennengelernt, die ein solches Gespür für andere haben. Ich traue es ihm zu und versuche meinen Teil dazu beizutragen, dass dieser Zirkel wirklich rund läuft.

Und meine erste Aufgabe dabei ist für mich, offen an diese Idee heranzutreten und ihm zu vertrauen.

Vertrauen. Blind und ohne zögern, mein Herr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.