Kontrolle und Kontrollverlust

Dieser Moment, wenn das Denken aufgibt, weil die Sinne zu viel Input erleben. Ich war berauscht ❤

(aus dem letzten Blogeintrag Ein Ort ohne Zeit)

Dieser Moment hat mich an eine Szene bei meinem ersten Besuch im Pornokino erinnert, an den Versuch, diesem Rausch nicht zu erliegen, sondern kontrolliert zu handeln.

Warum man das wollen sollte? Damals war es meine Aufgabe. Ich saß vor einer Gruppe von Männern, die Augen verbunden, einen Schwanz im Mund, in den Händen andere. Und dann versucht man diesen Pornostyle mit „Kein Thema, ich manage die alle!“. Nichts da. Ich halte mich für musikalisch, aber das erste was in diesem Moment erschlaffte war mein Rhythmusgefühl. Gleichmäßige Bewegungen der Hände? Nope. Das mit Lippen und Zunge funktionierte, aber alles weitere ging einfach nicht mehr. Das tat mir in diesem Moment sehr leid, zumal dann sofort die Angst auftaucht, jemandem wehzutun.

Ich habe damals gemerkt, dass mein Kopf ganz klare Prioritäten setzt: Mund > Hände, Vagina, whatever. Und darauf stieß ich jetzt wieder. Da bemüht man sich um einen kontrollierten Einsatz des Körpers, um dem Mann den Sex so schön wie möglich zu gestalten und dann hat man jemanden im Mund. Und die hirneigene Software überschreibt spontan alle Bemühungen. Ja, ich weiß, du möchtest dich mitbewegen, und diese tollen Muskeln im Unterleib anspannen, damit du dich enger anfühlst, aber nein, weil PENIS! Vielen Dank für’s Gespräch.

Männer, wie ist das in so einer Situation? Sagt mal was dazu. Ist das blöd, wenn Frau durch einen anderen abgelenkt wird? Nehmt ihr das überhaupt wahr? Oder ist da einfach genug Erregung, dass es egal ist? Ich bitte um Kommentare oder Mails an taraspa[at]gmx.de!

4 Gedanken zu „Kontrolle und Kontrollverlust“

  1. Du machst Dir zu viele Gedanken … In so einer Situation möchten sich Männer an Dir befriedigen und abspritzen. Da steht nicht der Sinn nach vollendetem Verkehr. Wie ich auch mal in meinem Blog schrieb ist die Frau im Gangbang eher Objekt der Begierde und es reicht, wenn Du Dich auf eine Sache konzentrierst.

    Wenn Du Dir entsprechende Pornografie anschaust, dann wirst Du feststellen, dass Frauen, die oben blasen sich um den Schwanz unten nicht kümmern. Und wenn dort einer eindringt, der ein „Ohhh“ auslöst, dann hört die Frau auf mit dem Blasen und dann sieht auch das weiter wichsen relativ dümmlich aus.

    Aber alles das muss Dich nicht interessieren. Du kannst es auch im Gangbang nur „für Dich“ einem Recht machen und nicht allen. Konzentriere Dich einfach auf das, wonach Dir gerade ist. Und wenn das das Blasen ist, dann reicht das völlig aus.

    Viele Männer sind froh genug, dass eine Frau „sowas“ überhaupt macht und da bist Du denen nichts schuldig für.

    #my2cents

    ~~ Falbalus ~~

    ps // Der sehr stolz auf sein Mädchen ist :-*

    1. Ja, aber… aber… nyu. Sie kennen mich. Wenn da einer auch nur minimal unzufrieden sein könnte, hab ich meinen Job gefühlt nicht gut gemacht. Selbst wenn das kein Job ist, sondern ein Swingerclubding für mich. Dieses Abschalten fällt mir wahnsinnig schwer *seufzt*

  2. Das ist etwas, was Du Dir in Swingerclubs abgewöhnen musst. Im BDSM-Kontext da gehört das eher hin. Aber nicht, ob die Männer, die Du bedienst glücklich sind, sondern ob ich dann mit Dir zufrieden bin.

    Egal wie: Im Swingerclub geht es um ganz alleine Dich. Im SM-Bereich um mich. Die anderen Männer bleiben Spielzeug ohne Ansprüche.

  3. Ich sehe das ähnlich wie falbalus. Bei einem Gangbang solltest Du Dich einfach nur hingeben, benutzen lassen und genießen. Nichts anderes erwarten die Männer von Dir.
    Etwas anders sehe ich es bei einem Dreier. Da kann man immer noch ein Geben und Nehmen erwarten. In dem Fall liegt es auch am Feingefühl der Männer es zu erkennen wenn sie Schwierigkeiten bekommt zwei Dinge gleichzeitig zu koordinieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.