Diashow

Ich knie auf dem Boden, der Teppich ist weich und passt mit seinem Beige in das neutrale Ensemble. Vor meinem Gesicht zwei Schwänze, steif, hart. Vorfreude, Geilheit, Aufregung fluten meinen Körper, ich spüre das Kribbeln in meinem Schoß. Ich nehme einen Schwanz tief in den Mund, während ich den anderen mit einer Hand verwöhne. Meine Augen sind geschlossen, ich möchte fühlen, schmecken, riechen, hören. Ich wechsle mich ab, meine Hände feucht von meiner Spucke, mein Gesicht verschmiert. Ich lecke, sauge, reibe, nehme sie tief in meinen Mund auf, der Hals kratzt und wehrt sich, ich ignoriere ihn. Ich möchte würgen, nach Luft ringen, kämpfen! Sie drängen sich beide in meinen Mund, die Lippen spannen, meine Hände an den Schäften, massieren rhythmisch. Ich fühle die Steigerung, die Heftigkeit, höre das schnellere Atmen und schmecke schließlich ihren Saft, den sie in meinen Mund und über mein Gesicht verteilen.

Nächstes Bild.

Eine dunkle Straßenecke. Meine Wangen glühen von den Ohrfeigen, Tränen laufen über mein Gesicht, als er über mir stehend tief meinen Mund fickt. Ich röchel, würge, winde mich, er zieht sich zurück und eine Flut an Spucke läuft über mein Kinn. Ich schmecke den sauren Magensaft. Er zieht mich nach oben, die Hände über meinem Kopf. “Ich liebe dieses leise Weinen. Schenkst du mir mehr Tränen?“ Er schlägt mir ins Gesicht, einmal, zweimal, dreimal. Ich bedanke mich für jeden Schlag. Die Tränen kühlen die heißen Wangen. Er leckt über meine Lippen, küsst mich, vergewaltigt meinen Mund mit seiner Zunge. Dann drückt er mich wieder runter. “Mund auf.“ Er spuckt mir in den Mund und schiebt seinen Schwanz hinterher. Er fickt mich weiter, tief und hart, gönnt mir kurze Pausen wenn es nötig ist. Mein Kinn klebt, mein Hals ist nass, der Kragen des Oberteils klebt an mir. Ich friere und glühe gleichzeitig. Mein Slip ist durchnässt, ich schwimme in meiner Erregung. Wieder eine Pause. Er zieht mich nach oben. “Hosen runter, Pulli und BH nach oben, los!“ Ich verschiebe eilig meine Kleidung. Ein tiefer Kuss, dann treffen mich seine Schläge auf die Brüste. Ein Griff in meine Haare, er zerrt mich ganz nah an sich heran. Zärtlich küsst er mich, eine Hand fest in meinen Haaren, die andere verschwindet in meiner nassen Fotze. Er spielt mit mir, dringt in mich ein, ich stöhne mit seiner Zunge in meinem Mund auf. Dann zieht er meinen Kopf ein Stück zurück und schiebt mir die glänzende, nasse Hand tief in meinen Hals. “Knie dich wieder hin. Und dann darfst du endlich schlucken.“

Nächstes Bild.

Es ist dunkel und kühl. Das Holz unter meinem nackten Oberkörper fühlt sich feucht an. Mit jedem Stoß pieksen mich die Bretter des Tisches auf dem ich liege in die Brüste und den Bauch. Meine Arme sind am Kopf des Tisches fixiert, dahinter steht er und betrachtet sein Werk. Und lächelt. Ich halte Augenkontakt, er greift nach meinen Händen, streichelt sie liebevoll, hält mich fest. Ich stöhne auf. Der Mann hinter mir hat sehr schwungvoll in meinen Arsch gestoßen, ich schnappe nach Luft, brauche einen Moment um mich zu entspannen. Dann fickt er mich langsam weiter, ich kann und darf es genießen. Ich drücke mich ihm entgehen, möchte ihn so tief wie möglich in mir. Im Gegensatz zu einigen anderen davor verteilt er sein Sperma nicht auf meinem Hintern, sondern kommt in mir. Ich spüre sein Pulsieren, das Abspritzen ganz genau. Er zieht sich langsam zurück, tätschelt fast liebevoll meinen Hintern. Der nächste Mann steht schon bereit.

Nächstes Bild.

Ich blinzle vorsichtig, es ist viel zu hell. Sonnenlicht am morgen, scheußliche Idee. Dann spüre ich es wieder, das, was mich geweckt hat. Den Kopf unter der Decke leckt er mich zärtlich, spielt vorsichtig mit meinem Kitzler und langsam, ganz langsam dringen seine Finger im mich ein. Ich spreize meine Beine weiter und drücke mich den Fingern entgegen, stöhne, seufze, werde langsam wach. Er zieht die Decke zur Seite und grinst mich an. “Guten Morgen!“ – “Morgen. Weitermachen!“ Er lacht und stößt seine Finger tiefer, sein Daumen an meiner Klitoris. Ich möchte mehr, greife nach ihm, ziehe ihn zu mir nach oben. Er küsst mich, während er vorsichtig in mich eindringt, mich ausfüllt. Ich lege die Beine um ihn, ziehe ihn an mich, in mich, kneife ihn leicht in die Brustwarzen und genieße die Reaktion, die härteren Stöße. “Ich möchte an dich denken müssen, wenn ich im Büro sitze. Ich möchte dich dann noch spüren.“ Ich kenne diesen Knopf bei ihm und drücke ihn sehr gerne. Er schaltet um, von sanft auf hart. Er stößt tief in mich, unsere Körper klatschen aneinander, saftig schmatzend. “Oh, du wirst an mich denken!“ stöhnt er zwischen den Stößen, sein Atem immer heftiger. Er wird lauter, stöhnt und schreit die letzten Stöße fast heraus, bevor er sich in mir ergießt. Ein Kuss, bevor er sich aus mir zurück zieht und sich verschwitzt neben mich legt. “Du machst den Kaffee!“

Nächstes Bild.

Ich knie auf dem weichen Boden im Gras, wir haben uns vom Ufer des Sees ein wenig in die wildere Botanik zurückgezogen. Der See ist zwar bekannt als Treffpunkt für sexuelle Kontakte, aber man weiß ja nie. Ich habe seinen Schwanz im Mund, spiele mit einer Hand an seinen Hoden. Darüber sein Stöhnen zu steuern macht mir ungeheuren Spaß. Meine Finger dringen bis in seinen Anus vor, ganz sanft dringe ich ein, treibe ihn an. Es dauert nicht lange, bis er kommt und ich ihn leersauge bis auf den letzten Tropfen. Ich halte ihn weiter fest, zärtlich aber bestimmt. Ich warte. Grinse ihn an. Und er versteht. “Jetzt? Hier?“ – “Wir können direkt in den See verschwinden.“ – “Na gut. Wenn du das wirklich möchtest.“ – “Ich bitte darum. Piss mich voll!“ Es dauert ein Moment, dann trifft mich ein zaghafter Strahl auf die Brust. Ich überlasse ihm die Kontrolle, schließe meine Augen, öffne meinen Mund. Und er wagt es. Er pinkelt mir in den Mund, ich spüre den Strahl auf meiner Zunge, höre dieses hohle Plätschern. Ich drücke seinen Urin aus meinem Mund, lasse ihn über mein Kinn an meinem Körper hinabfließen. Meine Hände gleiten zwischen meine Beine, ich bin extrem erregt. Kurz darauf ist der fertig, kniet vor mir nieder, seine Hand gleitet in meinen Schritt. Er spielt mit meiner Klitoris und ich komme in kürzester Zeit, kralle mich an ihm fest, stöhne laut auf. Er hält mich, fängt mich auf. Ich atme durch. Und ziehe seine Hand zwischen meine Beine und beginne zaghaft zu pinkeln.

3 Gedanken zu „Diashow“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.