Ich denk‘ zu viel. Kleine Häppchen.

Ein wenig gestresst. Prüfungen diese Woche, danach beginnt das eine große Projekt in der Uni.

Dazu ist dieser Wechsel von Heimat in Süddeutschland zu Heimat in NRW immer schwierig. Ich vermisse Batman. Jetzt vermisse ich zusätzlich auch A. Vermisse körperliche Nähe, Zuneigung, Wärme. Ja, auch Ficken. Aber der eine Kontakt im Joyclub, der mich gerade wirklich lockt, ist der am emotionalsten interessanteste. Nicht der junge Stecher mit den 23 cm.

Es tut mir leid, dass ich den Termin mit meinem Herrn letzte Woche nicht wahrnehmen konnte. Ich hoffe auf den nächsten. Ich habe aber auch Angst. Ich fühle mich nicht Sub und finde das hoffentlich bis in einer Woche wieder. Und ich hoffe, auch diese schlichte Sehnsucht nach Zuneigung und Zärtlichkeit ist bis dahin ein wenig verschwunden. Mit so einem Bedürfnis in eine Session zu gehen, finde ich immer schwierig. Es motiviert mich eher dazu, meine Grenzen zu weit fallenzulassen um in meiner Verunsicherung dennoch zu gefallen. Das ist kontraproduktiv weil eher schädlich.

Und manchmal möchte ich dieses “Das ist auch einfach tagesabhängig“ in die Tonne kloppen. Ich bin ungeduldig. Der Sommer kostet immer Zeit, dieses Studium tut meiner Freizeit auch nur bedingt gut. Und wenn es mir dann auch noch nicht gut geht und wir dann deswegen vielleicht etwas nicht machen können… Es schraubt sich dann so hoch. Nervig. Orrr!

Dabei weiß ich doch gleichzeitig, wenn ich nächste Woche da bin, in seinem Flur stehe, einen Moment ankomme und durchatme, wird das alles gut 🙂 Bis dahin möchte mir mein Hirn einfach nur auf den Sack gehen. Es, such dir doch bitte ein Hobby. Briefmarken oder so.

2 Gedanken zu „Ich denk‘ zu viel. Kleine Häppchen.“

  1. Mache Dir nicht so viele Gedanken und lasse jeden Tag auf Dich zukommen und nimm Dir die Gedanken in den Focus, die Dir wichtig sind, sowie die Session. Alle andere schiebe beiseite ohne sie zu vernachlässigen, dann wird es Dir helfen. Es ist zwar immer einfach gesagt, aber mir hilft das. Male Dir Bilder von der Session aus und freue Dich darauf.

    Manchmal zerstört der Kopf viele schöne Momente und das sollte nicht sein. Der Körper ist in Deiner Situation wichtiger, denn er verlangt nach der Sucht der Schmerzen. Konzentriere Dich darauf und dann wird es gelingen Deinem Herrn zu dienen und zu gefallen und die Session so zu genießen, wie Du es für Dich brauchst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.