Ein Wochenende in Hamburg, Teil I: die Passion

„Schreib endlich!!“

Ja, ist ja gut =D

Also, ich habe letztes Wochenende einen Ausflug nach Hamburg gemacht, um dort die Erotik- und Fetischmesse Passion zu besuchen. Nach der Messe gab es noch die dazugehörige Party, die Passion Night, auf der Messe habe ich einen Workshop besucht. Zu diesen Events wird es eigene Beiträge geben =)

Ich berichte euch hier erstmal von meinem persönlichen Messebesuch:

Hinein ins Wunderland

Die Messe war sehr, sehr abgefahren! Zwei Etagen voller Stände mit erotischem und perversem Krimskrams, Spielräume, zwei Bühnen mit Shows, vielfältige Workshops und vor allem viele, viele, viele schöne Menschen. Ich kann mich bei einem solchen Event auch einfach nur drei Tag an den Eingang der Halle setzen und mir die Besucher ansehen, das macht mich schon glücklich. Alles war vertreten, vom (herrenlosen) Rudel junger Kerle mit Hundemasken, vielleicht um die 20 Jahre alt, bis zu dem älteren Paar in Latex. Ein Querschnitt der BDSM-Szene, jung, alt, dick, dünn, Mann, Frau, alles dazwischen und daneben, angezogen, nackt, auf zwei oder vier Beinen unterwegs. Es war so wundervoll <3 Ich liebe schon diesen Trubel auf Parties, aber das hier war was ganz anderen, eine Halle voller Freaks, nur unter sich, one of us an jeder Ecke und an jedem Stand. Perfekt. Ein Gefühl, dass ich von Gothic-Festivals kenne, in denen man als Teil der Meute endlich nicht mehr seltsam oder komisch ist, sondern einfach dazugehört. Wenn ihr euch jemals unsicher seid was euren Kink angeht, ihr euch fremd fühlt im Alltag, geht auf so ein Event. Und Einkaufen kann man da auch noch super =) Egal ob Bücher, Seile, Keuschheitsgürtel, Möbelstücke, Klamotten es gab alles, von den ganz großen Anbietern bis hin zu eher kleinen.

Meine Favoriten:

Zum einen TOm.TO aus Berlin. Hier hatte ich im letzten Winter in ihrem Showroom in Köln ein Korsett bestellt und durfte es nun zum ersten Mal anziehen (die lange Wartezeit ist meinen Finanzen geschuldet, nicht der Manufaktur!). Es waren noch keine Stäbe drin, dennoch saß es richtig gut und ich fühlte mich so wohl <3 Dennoch muss ein wenig  *hust* gekürzt werden, die Weight-Watchers-Phase im Frühling hat ihre Spuren hinterlassen. Wie es sich am Ende anfühlt, wenn das Korsett wirklich fertig ist, durfte ich am Prototypen austesten. Nach meinem Besuch im November wurde ein Protoyp für die sehr kurvige Dame erstellt, in den wohl auch meine Maße geflossen sind. So saß das Ding wie angegossen und ich hätte es gerne auch noch mitgenommen =D Aber im Ergebnis freue ich mich wie eine verdammt gut aussehende Schneekönigin mit schicker Taille auf das fertige Korsett. Es wird leider noch ein wenig dauern, aber die Vorfreude ist sehr, sehr groß =) TOm.TO kann ich nur jedem ans Herz legen, der dank Nicht-Standardmaßen an Korsetts von der Stange scheitert und/oder etwas wirklich besonderes sucht. Die Beratung ist klasse, und Chefin und Mitarbeiter*innen sind sich vollkommen bewusst, dass es um mehr als Stoff und Stangen geht, sie verkaufen ein Körpergefühl, ein sehr, sehr tiefes Lächeln, Freudentränen und Selbstliebe. Danke dafür <3

Der andere Stand, an dem ich mehrmals hängenblieb (Wortwitz! Ha!) war Bavarian Bondage aus Niederbayern. Sehr schöne Seile, tolle Farben, toller Griff. Als ausgebildete Textilerin grabsche ich sowas immer an und untersuche es genauer, sie gefielen mir wirklich gut. Auch das Zubehör war sehr schön. Bei einem Holz-Bondagering mit Stahlkern hatten sie mich dann. Ich fühlte mich gut beraten und fand die beiden auch einfach sehr nett ^^ Es fehlt noch der Hängepunkt zuhause, aber nachdem der Wunsch danach doch größer wird, wird sich das im Laufe der Zeit definitiv ergeben.

Neben einem kurzen Plausch mit Herrn Grimme und einem Kennenlernen mit Marie Moreau und ihrem Begleiter mit den faszinierenden Augen, gab es kurze Gespräche mit einigen Verkäufern und bekannten Gesichtern, so war auch „mein“ Stammtischleiter als Vertreter des SMart Rhein-Ruhr e.V. unterwegs =) Und dann war da noch meine Begleitung an diesem Tag, mein Date. Aber dazu mehr in den weiteren Beiträgen.

Kurze Anmerkung: Ich erwähne in diesem Beitrag mehrere Hersteller bzw Shops. Von diesen bekomme ich dafür kein Geld, ich habe sie auch nicht vor dem Schreiben des Beitrags über diesen informiert. Ich schreibe einfach darüber, weil mir gefiel, was ich sah und erlebte. Keine Werbung, einfach Begeisterung.

 

 

 

6 Gedanken zu „Ein Wochenende in Hamburg, Teil I: die Passion“

      1. Danke trotzdem. Nächstes Jahr sind wir definitiv in Hamburg, haben den Termin schon eingeplant. Und zwischendurch schaue ich mal bei einigen Anbietern, die haben sicher auf ihrer Homepage Termine stehen, wo sie evtl. ausstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.