Tara und der Schwanz

oder auch: „Moment, was wollte ich gerade sagen?“

Inspiriert durch eine Diskussion auf Twitter und diese beiden wundervollen Sprachnachrichten 1 & 2 (Große Liebe dafür!!)

Als Flucht vor einem länger geplanten Beitrag zum weiblichen Pendant schamlos ausgenutzt.

Persönlich. Nicht allgemeingültig.

Untervögelt und needy. Man wird es herauslesen.

Let’s go.

Penisse.

Liebe ich. Sehr. Übrigens auch schon in der Einzahl. Es gibt wenig, was mich dermaßen aus dem Konzept bringt, wie ein schöner steifer Schwanz. Ich breche mitten im Satz ab, mein Hirn verwandelt sich in Pudding und die Chance ist sehr groß, dass sich mindestens Teile meines Körpers, wenn nicht einfach der ganze Körper, in diese Richtung bewegen. Zumindest wenn ich es in dieser Situation darf =D Ich möchte mich davor knien, ihn berühren und liebkosen, in den Mund nehmen und schmecken dürfen. Das korrekte Wort dafür wäre worshipping. Mein Geist ist frei in diesen Momenten, er muss nicht denken. Meine Hände und mein Mund sind beschäftigt (Hoffentlich.) und ich. Muss. Nicht. Denken. Ein wundervoller Zustand.

Ich liebe es übrigens, wenn man mir Dickpics schickt. Man sollte sich vorher bei mir die Erlaubnis abholen, aber verdammt, ich liebe es. Bisher habe ich einmal ein Video bekommen, jemand der für mich onaniert, für mich stöhnt und schließlich kommt… sorry, da bin ich vermutlich sehr simpel gestrickt. Das war ziemlich heiß. Unerwünschte Geschenke dieser Art sind allerdings ein No Go.

Wenn ich mich durch die Porno-Clips auf Twitter wühle, lande ich definitiv in der BDSM-Ecke, mit höchster Wahrscheinlichkeit bei irgendwelchen Gangbang-Sachen oder bei Männern, die sich gegenseitig quälen. Mehr Männer, mehr Schwänze. That’s it. Dabei ist dieser Moment des Eindringens am Schönsten, wenn sich Haut über Haut schiebt, der Mann sich tiefer in den Partner oder die Partnerin schiebt, und das ganze bitte in Großaufnahme, danke. Lustigerweise übernimmt in diesem Moment das Gehör, ich schließe die Augen, dieses Bild noch vor Augen und höre das Stöhnen, das Seufzen, diese nassen Geräusche und schließlich den Orgasmus.

Oh boy, der Orgasmus. Das Stöhnen. Dieses Zucken, das Wippen, das Pumpen. Ich steh nicht auf Sperma, brr, nein, wirklich nicht, Konsistenz bäh, Geschmack meistens auch nicht so prickelnd, man behält es einen Moment zu lang auf der Zunge, der ganze Körper bäumt sich auf und ich muss es förmlich runterzwingen. Aber ich stehe auf diesen Moment beim Sex, sein Kommen und möchte sie spüren, diese warme Flüssigkeit. Und das geht nunmal am Besten im Mund oder auch auf dem Körper.

Aber was ist ein schöner Schwanz? Ich habe da keine genauen Maße oder Schnönheitsideale im Kopf. Ich habe aber keinen besonderen Faible für dicke Adern oder besonders dicke Eicheln oder was weiß ich. Das Verhältnis von Dicke und Länge sollte stimmen, wenn er in meinem Hals anstößt und mir bei genug Druck die Sauerstoffzufuhr kappt, ist das sehr schön. Dabei ist ein bisschen größer besser als kleiner, einfach vom Gefühl her. Auch beim vaginalen/analen Sex. Aber zu groß führt bei mir zu Schmerzen und eventuell sogar leichten Blutungen, beim zu dick wird das mit dem Deep Throat schwierig.

Kompliziert, hm?

Ich mache mir darum aber in der tatsächlichen Situation keine Gedanken und mein Gegenüber hoffentlich auch nicht. Wir genießen uns einfach. Warum auch nicht. Man findet Wege zusammen, scheitert, findet andere Wege. Es gibt nicht nur den Penis, es gibt Finger, Zungen, Lippen, Spielzeug. Es geht um die Lust an der Sache, die Hitze, den Schweiß, das Stöhnen und Seufzen, den Rhythmus, um alles, aber nicht um Volumina oder die Optik. Lasst euch keinen Scheiß erzählen, Penisse sind so vielfältig wie Vulven, jeder sieht etwas anders aus, fühlt sich anders an, schmeckt und riecht anders. Und, solange gesund, ist jeder auf seine Art perfekt und liebenswert.

Verehrungswürdig. Zum Anbeten und Niederknien <3

Wie ich schon sagte:

Penisse.

Liebe ich. Sehr sogar.

2 Gedanken zu „Tara und der Schwanz“

  1. Da will man(n) sich ja direkt die Hose für ein Selfie runterreißen. 😉
    Ja, mich wundert es wie oft Frauen behaupten, dass der Anblick von steifen Schwänzen nicht so toll ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass fast alle Frauen, die ich hatte, ähnlich denken wie Du.
    Aber es ist natürlich nicht prickelnd wenn unangemeldete Dickpics im Postfach landen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.