Man kann immer jemanden und etwas dazulernen

Ich hatte mir für November und Dezember ein paar Workshops rausgesucht, die mich interessierten. Durch den Todesfall in der Familie musste ich diese Termine absagen, fand dann aber relativ spontan im Dezember an einem freien Sonntag einen anderen spannenden Workshop und nutzte den direkt, um nicht nur neue Werkzeuge kennenzulernen =)

Schon bei der Passion 2018 stellte ich fest, dass Workshops ein guter Ort für ein erstes Kennenlernen sind =) So war es auch diesmal.

Wir kannten uns noch nicht persönlich, hatten aber das eine oder andere Mal miteinander geschrieben. Vor dem Workshop trafen wir uns auf ein warmes Getränk und lernten uns ein wenig kennen, hatten dank meinem verpassten Zug aber leider weniger Zeit als geplant. Ich war etwas durch den Wind weil zu spät war (ich hasse hasse hasse zu spät sein) und wir machten uns bald auf zum Workshop. Dort saßen wir neben einer gemischten Truppe auf der Couch in einer Privatwohnung. Ein junges Pärchen (er Dom, sie Sub), ein älterer Herr, der mit dieser Materie noch nie etwas zu tun hatte und für die neue Partnerin nun lernen wollte, ein bekanntes Gesicht aus den Twittergefilden, zwei Freunde, die sich gemeinsam fortbilden wollten, eine junge Frau, wir beide und die beiden Damen, die den Workshop leiteten: Eine Herrin, die ich von einer Party schon kannte, und eine Peitschenproduzentin, die auch einen Shop betreibt. Dazu der Modellsub für die Spielzeuge und ein weiterer, der uns mit Getränken versorgte (auch ein Hase =D)

Nach einem kurzen Kennenlernen ließen wir uns durch die unterschiedlichen Arten von Schlagwerkzeugen führen, Flogger, Peitschen, Stöcke, Paddel, Riemen, Gerten, alles mögliche. Von der sternförmigen Gerte bis zur Kantschu war wirklich alles dabei, auch Rosshaarpeitschen und noch nie gesehene Dinge wie Sulkypeitschen. Leider durften wir die Werkzeuge nicht selber ausprobieren, dafür hätte auch die Zeit nicht gereicht. Aber an einem sehr freiwilligen und sympathischem Masochisten wurde alles vorgeführt und schöne Muster gezeichnet <3 Danach gab es die Möglichkeit im Verkaufsraum nebenan die gesehenen Dinge teilweise zu erwerben und noch jede Menge Fragen zu stellen, was wir auch sehr fleißig taten.

Wir hatten wirklich sehr viel Spaß an diesem Nachmittag/abend und ich kann solche Workshops wirklich nur empfehlen. Selbst als erfahrener BDSM-ler gibt es immer etwas zu lernen, und wenn es nur um die richtige Pflege der Spielzeuge geht. Ich werde bei mir demnächst zwei Flogger auf die für mich richtige Länge kürzen und einen gegen das fusselnde Leder behandeln, der mir sonst immer die Spieltasche vollfutzelt.

Und das Date… ja. Wie erkläre ich das, ohne zu weit auszuholen. Ich entwickle sehr schnell Gefühle für jemanden und so war es auch diesmal. Ich bin ein wenig verknallt. Aber ich bin oft verknallt und erst wenn man sich mehrmals gesehen hat, formt sich daraus ein stabiles Gefühl, das einen festen Platz, eine Form und eine Farbe hat. Bei ihm ist es noch diese Wolke, die sich gut anfühlt und glitzert (und die ich mittlerweile genießen kann und auch genieße. Dazu evtl an anderer Stelle mehr). Aber ich weiß, dass ich ihn mag. Ich weiß, dass da irgendwas geklickt hat zwischen uns. Und ich glaube, dass man neben ihm sehr gut einschlafen kann. Und das ist ein echt schönes, leises Gefühl. Selbst wenn irgendwas schief geht und es nicht klappt… danke dafür <3 Wir sehen uns demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.