Zwei mal Drei – Dates mit M, Batman, A und der Dunkelheit

Gestern machte sich Klein-Tara auf in die große Stadt. Drei Verabredungen wollten … abgearbeitet werden, jede endete mit einem Küsschen =)

„Zwei mal Drei – Dates mit M, Batman, A und der Dunkelheit“ weiterlesen

Lasst mich fliegen – BDSM und Beziehungen [eine Momentaufnahme]

Ich wurde durch ein, zwei Kommentare auf Twitter zu diesem Beitrag motiviert, habe aber sehr kritisch darüber nachgedacht, ob ich euch an diesen Gefühlen teilhaben lassen soll. Denn hier geht es nicht nur um eine Ansicht, die sich vielleicht in einiger Zeit wieder ändert, es geht auch um Gründe für meinen Austritt aus dem Zirkel. Dabei möchte ich einfach niemandem zu nahe treten, weder meinem ehemaligen Herrn, noch den Damen im Zirkel.

„Lasst mich fliegen – BDSM und Beziehungen [eine Momentaufnahme]“ weiterlesen

Ohrwurm

Ein Mann gibt Auskunft

Das Jahr war schön und wird nicht wiederkehren.
Du wußtest, was ich wollte, stets und gehst.
Ich wünschte zwar, ich könnte dir’s erklären,
und wünsche doch, daß du mich nicht verstehst.

Ich riet dir manchmal, dich von mir zu trennen,
und danke dir, daß du bis heute bliebst.
Du kanntest mich und lerntest mich nicht kennen.
Ich hatte Angst vor dir, weil du mich liebst.

Du denkst vielleicht, ich hätte dich betrogen.
Du denkst bestimmt, ich wäre nicht wie einst.
Und dabei habe ich dich nie belogen!
Wenn du auch weinst.

Du zürntest manchmal über meine Kühle.
Ich muß dir sagen: Damals warst du klug.
Ich hatte stets die nämlichen Gefühle.
Sie waren aber niemals stark genug.

Du denkst, das klingt, als wollte ich mich loben
und stünde stolz auf einer Art Podest.
Ich stand nur fern von dir. Ich stand nicht oben.
Du bist mir böse, weil du mich verläßt.

Es gibt auch and’re, die wie ich empfinden.
Wir sind um soviel ärmer, als ihr seid.
Wir suchen nicht, wir lassen uns bloß finden.
Wenn wir Euch leiden sehn, packt uns der Neid.

Ihr habt es gut, denn Ihr dürft alles fühlen.
Und wenn Ihr trauert, drückt uns nur der Schuh.
Ach, uns’re Seelen sitzen wie auf Stühlen
und sehn der Liebe zu.

Ich hatte Furcht vor dir. Du stelltest Fragen.
Ich brauchte dich und tat dir doch nur weh.
Du wolltest Antwort. Sollte ich denn sagen:
»Geh!«

Es ist bequem mit Worten zu erklären.
Ich tu es nur, weil du es so verlangst.
Das Jahr war schön und wird nicht wiederkehren.
Und wer kommt nun? Leb wohl! Ich habe Angst.

Erich Kästner

Geister

Ich wurde letztens schon gefragt, warum in meinem Twitter-Profil „Single“ steht. Weil es gibt ja noch Batman, den Ehemann.

Im Endeffekt ist bei mir in den Semesterferien nicht nur der Entschluss gefallen, mich von meinem Herrn zu trennen, sondern auch von Batman. Bis es zur eigentlichen Scheidung kommt wird es noch dauern, aber ich versuche emotional Abstand zu nehmen, mich damit abzufinden, dass dieses Kapitel einfach vorbei ist. Dass ich ihm sehr dankbar bin für die Zeit mit ihm, seinen Einfluss auf, ach, einfach alles. Musik, Literatur, Hobbies, Sexualität, ich wäre ohne ihn nicht in der Lage, mich mit Männern zu treffen und mir den Verstand rauszuvögeln. Ich wäre noch immer klein und lieb und ängstlich und gefangen in mir, meiner Moral, meiner Idee von Hässlichkeit.

Aber es ist vorbei und wird nicht mehr so sein, wie es mal war. Nie wieder. Und ein Teil von mir hat das akzeptiert und findet das gut. Aber der andere Teil sitzt jetzt hier und weint ganz jämmerlich.

Du verfolgst mich zur Zeit, Batman. Es war vermutlich dumm, sich wieder mit Warhammer zu beschäftigen, aber ich hatte Lust drauf. Mir war nicht klar, dass ein Besuch im GW mich dermaßen mitnimmt. Mir war auch nicht klar, dass ich mir das Pfingstwochenende ausgesucht habe, um damit zu beginnen, ausgerechnet Pfingsten. Ich hasse Pfingsten. Ich habe gewisse Hashtags gemutet, meide Facebook, will es nicht sehen.

Vielleicht will ich mir etwas erobern. So wie die ersten Konzerte ohne Dich schwierig waren, so ist es jetzt mit den Miniaturen. Und so wird es mit dem WGT sein, wenn ich da nach meinem Studium wieder hinfahre. Was ich tun werde und muss, um diesen Teil einfach abzuschließen.

Ich weiß nicht, wie Du jetzt reagierst, vermutlich wütend, weil ich über Dich schreibe. Ich konnte Dich nie einschätzen, was für eine Ehefrau schon ein verdammt schlechtes Zeugnis ist, finde ich. Vielleicht bist Du auch ein bisschen stolz, weil ich das tue, was ich tun sollte, auch wenn es weh tut. Ich gehe nicht den leichten Weg.

Ich hoffe einfach nur, dass ich das irgendwie gebacken kriege. Dass ich nicht rückfällig werde, sondern dabei bleiben kann, dass ich diese Trennung will. Es wird weh tun, weil ich Dich noch liebe, weil ich das liebe, was da war und nicht mehr ist. Aber ich muss weg.

 

PS: Sorry. Das nächste mal geht’s wieder um Blowjobs.

Das Stundenhotel

Wie bereits erwähnt, habe ich in Nürnberg ein Stundenhotel besucht. Dieses liegt mitten im Rotlichtviertel, zwischen den Laufhäusern. Das eigentliche Hotel sind einige Zimmer in den oberen Stockwerken dieses Hauses, während unten die Mädchen am Fenster sitzen und sich präsentieren.

Die Zimmer sind schlicht eingerichtet, es gibt ein Bett, ein Schrank, eine Dusche, ein Waschbecken, einen Kühlschrank und einen Notfallknopf, der das Personal alarmiert. Die Toilette befindet sich auf dem Gang.

Wir waren tagsüber da, vormittags bis nachmittags, zu dieser Zeit wirkt diese ganze Szenerie irgendwie… skurril. Ich würde wirklich gerne mal abends dahin, mir dieses ganze Treiben und Werben auf der Straße angucken, um dann in eines der Zimmer zu verschwinden und mit der passenden Geräuschkulisse im Hintergrund selbst aktiv zu werden. Vielleicht ergibt sich das mal =)