Ein volles Haus – ein HÜ-Abend mit A

Endlich – auf diesen Termin hatte ich mich so gefreut! Ich wusste, Weihnachten mit der Familie, weit weg von meinem ganzen Kinky-Kram ist immer fad und irgendwann sehr anstrengend. Zusätzlich kam noch ein anderer privater Faktor dazu, der mir tagelang den Schlaf raubte und mich runterzog… Ich musste raus! Schon vor Wochen planten A und ich ein Date in unserem üblichen Swingerclub, zum üblichen HÜ-Abend. Nur meldeten sich diesmal nicht die üblichen 20 Leute an, sondern über 220. Darunter eine sehr besondere Dame, aber dazu wann anders mehr 😉 „Ein volles Haus – ein HÜ-Abend mit A“ weiterlesen

Zwei mal Drei – Dates mit M, Batman, A und der Dunkelheit

Gestern machte sich Klein-Tara auf in die große Stadt. Drei Verabredungen wollten … abgearbeitet werden, jede endete mit einem Küsschen =)

„Zwei mal Drei – Dates mit M, Batman, A und der Dunkelheit“ weiterlesen

99 Periode 9: Ein Date mit C

Bei den Göttern, wir waren verdammt nah dran.

Zu zweit in meinem Bett, in meinem Chaos. Ich hatte ihn eingeladen, nachdem wir nicht nochmal so ein Erlebnis im Swingerclub haben wollten wie bei unserem letzten Besuch dort. Wir hatten einen sehr schönen Abend bei mir, haben viel geredet, in immer weniger Klamotten auf der Couch gefläzt und schließlich einen Porno eingelegt, wie man das so macht, wenn man einen Gast im Haus hat =D Dabei genoss ich nach kurzer Zeit seinen Schwanz in meinem Mund und seine Hand in meinen Haaren, die mich tiefer in seinen Schoß drückte.

Irgendwann verschwanden wir ins Schlafzimmer. Der Sex tat weh, wie auch das letzte mal. Als er in mich eindrang hatte ich das Gefühl, er reißt mich einfach auf. Aber ganz ehrlich, dieses Gefühl ist verdammt geil, der Schmerz ist verdammt geil. Da ich schon wusste, was da auf mich zukommt, war ich diesmal wenigstens nicht vollkommen schockiert und sprachlos, sondern konnte dieses Gefühl genießen =D

Ich muss aber auch sagen, ich mag seine Finger noch lieber. Er fingert so verdammt gut. Dabei verliert man leider jedes Zeitgefühl, aber es war sehr lang und ausführlich, und ich habe viele, viele neue Stufen auf dem Weg zum Orgasmus entdeckt. Jede einzelne war wunderschön =) Und wir waren wieder ein Stück näher, verdammt nah.

Und wisst ihr, was das Schöne ist an Übernachtungsgästen? Man kann morgens einfach mit dem Sex der Nacht weitermachen. Und im Bett frühstücken 😉

Danke für’s Kommen und Erscheinen, lieber C =)

Tiefer, bitte: Ein Date mit A

Ich bin selten spontan, gerade was Dates angeht brauche ich Vorlauf und ein wenig Ruhe. Allerdings gibt es da eine Ausnahme, nämlich wenn A zufällig in einem passenden Zeitfenster in meiner Nähe auftaucht. Er genießt diesen Vorteil, da wir uns zum einen mittlerweile relativ gut kennen und ich ihn zum anderen einfach sehr mag =3 Bei ihm bin ich nicht mehr nervös, ich kann mich entspannen und einfach wohlfühlen.

So geschah es einen Tag nach dem Date mit C, also hetzte ich ein wenig durch mein Tages-Programm, um mir abends meine Tasche zu schnappen und in die nächste Stadt zu fahren. Wir trafen uns in einem Hotel, in dem er Dank einer Airline gestrandet war und testeten das Hotelbett 😉

Ich lag auf den Rücken, den Kopf über der Bettkante weit in den Nacken gelegt. Er stand über mir, schob seinen Schwanz tief in meinen Hals. Konzentration auf dieses Gefühl, nicht Atmen können, der Kampf gegen die verkrampfenden Muskeln. Dann der Wechsel, er zieht sich zurück, ich sauge an seinen Hoden, lecke über den Damm und tiefer, während seine Hand zwischen meine Beine gleitet, sie spreizt, in mich eindringt. Dann wieder der Stoß in meinen Hals.

Es war einfach geil <3 So tief in meinem Mund, so fest umschlossen, gleichzeitig dieses Gefühl, benutzt zu werden, sich nach seinem Rhythmus richten zu müssen. (Ich würde das gerne mal ausführlicher machen, ich möchte, dass du dabei kommst <3)

Danach:

Er kniete hinter mir, ich krallte mich in das Bettlaken, freundete mich damit face to face sehr intensiv an, während ich mit den Tränen kämpfte. Es tat so weh, wenn er zustieß! C hatte seine Spuren hinterlassen, mein Körper war mit dieser erneuten heftigen Behandlung nicht einverstanden. Mein Kopf dagegen war total begeistert, diese Kombination der Schmerzreize, das Wissen, dass diese Schmerzen auch durch den Mann davor verursacht werden, der Wunsch, trotzdem A gerecht zu werden und ihn nicht zu enttäuschen… Die masochistische, devote Tara jubilierte und drückte sich gegen ihn, wollte ihm mehr Raum, mehr Tiefe geben um ich noch intensiver zu spüren, wenn er kommt. Und so kam er dann auch 🙂

Ok, die anderen Taras ächzten sich müde und erschöpft durch den nächsten Tag, aber das war es absolut wert.