Die Geschichte von der bunten Jute – Wie wir unsere Seile gefärbt haben

Es begann mit der Idee, ein eigenes Fessel-Set zu kaufen. Also Seile, die tatsächlich nur für Twin und mich sind, die man nicht mal eben verleiht, die man vielleicht auch mal in den Mund legen kann, weil man sicher weiß: die haben nur uns berührt. Nachdem auch ich demnächst aktiv fesseln möchte, waren wir bei zwei mal 80 m. Und da wir uns beide durch unser Studium etwas mit dem ganzen Textilthema auskennen, war auch klar: wir kaufen Rohseil und den Rest erledigen wir selber.

„Die Geschichte von der bunten Jute – Wie wir unsere Seile gefärbt haben“ weiterlesen

Grenzen setzen im Poly-Land

Ich habe das Gefühl, es gibt zwei grundsätzliche Betrachtungsweise dieser Poly-Geschichte:

Nummer eins: „Du darfst vögeln wen du willst, trotz Beziehung? Ist ja voll geil!!“ und Nummer zwei „Oh, das klingt nach viel Herzschmerz und Klärungsbedarf“.

Die Wahrheit liegt, wie so oft, dazwischen. Freiheit ja, aber mit Grenzen. „Grenzen setzen im Poly-Land“ weiterlesen

Die Schlampe mit Gefühl* – was mein Poly bedeutet

Nach einem Gespräch in der letzten Nacht hatte ich das Bedürfnis, mein eigenes Poly, meine Bedeutung und Idee davon, zu notieren. Außerdem gab es in letzter Zeit auf Twitter Diskussionen zu diesem Thema und eventuell streife ich noch einen leichten Rant. We will see.

Erstmal möchte ich eine Abgrenzung vornehmen. Ich unterscheide zwischen einer traditionellen Beziehung (monogam), den offenen und einer Polybeziehung. „Die Schlampe mit Gefühl* – was mein Poly bedeutet“ weiterlesen

„…that he thought because we had done similar things in the past it was just ok to do the same.“

Dieser Satz stammt aus einem Bericht eines Ropebunnys, das von einem Freund und Rigger vergewaltigt wurde. Versehentlich, in gewisser Weise. Aber eben doch vergewaltigt.

Ich bleibe daran hängen, weil mir eine ähnliche Begründung am Wochenende unter kam. Ich war auf einer Party, wurde eingeladen, bei einem Spiel mitzumachen und sagte nein. Man versuchte mich doch noch zum Mitmachen zu bewegen und schließlich: „Das ist nichts schlimmes, nicht wie damals auf der Party mit XY.“