BDSM

BDSM gibt es für mich in zwei Versionen.

Möglichkeit eins: Variante Lust und Schmerz. Dabei gerät man in die Nähe dieser einen Grenze, aber überschreitet sie nicht. Es geht um lustvolles Handeln, um Anstrengung, gerne auch um guten Sex.

Möglichkeit zwei: Der therapeutische Ansatz. Schmerz. Vielleicht noch besser: Demütigung. Sich zur Grenze treiben lassen. Und zulassen, dass man sie überschreitet. Zerbrechen in seinen Armen. Die Maske fallen lassen. Nicht Denken, nur noch Fühlen. Dann weinen und schlafen, in seinen Armen.

Ich würde da sehr unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Nummer eins ist entspannter, ich würde es eher mit Spaß in Verbindung bringen als die zweite Version. Diese allerdings bietet für mich mehr Potential was eine Entwicklung betrifft. Ich musste etwas durchleiden und bin daran gewachsen. Da spielte dann der Sex eine absolute Nebenrolle oder fiel der körperlichen Erschöpfung zum Opfer.
Dabei ist BDSM und Sex eine wundervolle Kombination, zumindest wenn die Bedürfnisse beider Seiten gleichermaßen beachtet werden.
Fesseln, Vertrauen, Berührungen, Beißen, dass vielleicht ein wenig über zärtliches Knabbern hinausgeht 😉 Brennende Hintern oder Fußsohlen, der eine oder andere blaue Fleck, und dazu Sex, den man am nächsten Tag noch spürt.

Miau!

Ein Gedanke zu „BDSM“

  1. Nun, den „therapeutischen Ansatz“ kann ich zwar theoretisch nachvollziehen aber jedenfalls (noch) nicht praktisch. Für mich ist das Reizvolle daran eben die Lust, die Möglichkeit der Intensivierung, der Steigerung der Lust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.