Nippel durch die Lasche: Ein Date mit R

Da war eine Lücke in meinem sonst so vollgepackten Kalender und ich beschloss, für diesen freien Abend ein Date im Joyclub zu erstellen. Relativ schnell sammelten sich ein paar Anfragen in meiner Inbox und ich musste mich entscheiden. Das ist wirklich nicht immer einfach. Diesmal gab es mehrere interessante potentielle Begleiter, die meine Neugier wecken konnten und ich musste ein paar vertrösten, als ich mich für R entschied. Seine Nachricht und das darauf folgende Gespräch weckte bei mir einfach das meiste Interesse.

Ein paar Tage darauf war es so weit und wir trafen uns vorm Swingerclub. Wir sagten Hallo, betraten den Club, zogen uns um und lernten uns bei einem Getränk erstmal kennen. Ich wusste nicht viel über ihn, aber das was ich dann erfuhr, gefiel mir sehr gut. Musik, Filme, Szene, ja, das passte alles gut, wir hatten genug Themen für ein langes Gespräch und so dauerte es eine ganze Zeit, bis wir uns körperlich tatsächlich näher kamen. Ich muss zugeben, ich war irgendwann ungeduldig. Nervös. Passt es für ihn doch nicht? Gefalle ich ihm nicht? Aber für diese Sorgen gab es keinen Anlass.

Wir zogen uns von der Bar in die oberen Stockwerke des Clubs zurück. Außer uns waren nur zwei Paare da, wir hatten also eine große Auswahl und landeten auf einem schlichten Bett im obersten Stockwerk. Er war liebevoll, vorsichtig. Ihm war sehr bewusst, dass er da nicht das selbstsicherste Wesen vor sich liegen hatte und er konnte gut damit umgehen. Ich fühlte mich wohl, und konnte so zulassen, dass er sich mehr mit mir beschäftige als andersrum. Das funktioniert für mich einfach nur, wenn ich mich wirklich entspannen kann. Und er wusste, was er da tat. Er machte mir auch etwas klar, dass ich so bisher nicht gesehen hatte. Der Hang zum Blasen, zum Dienen, zum Ficken lassen, ist vielleicht auch ein Selbstschutz. Mann ist damit beschäftigt und meist zufrieden und kommt so nicht unbedingt auf die Idee, mich zu lecken oder zu fingern. Gerade damit hab ich ja meine Probleme. Ich lerne erst, diese Art der Zuneigung zu genießen und mir dabei nicht ständig den Kopf zu zerbrechen.

A war schon nah dran, mich zum Orgasmus zu bekommen. R hätte es schaffen können, fand aber am Tease and Denial zu viel Vergnügen. Schlussendlich war ich einfach zu überreizt, aber ich nehme es ihm nicht übel. Der Weg dahin war sehr spannend:

Er hatte seine Finger in mir und tat… Irgendwas. Es fühlte sich gut an, anders, er kannte da ein paar sehr interessante Punkte und spielte sie aus. Und dann verstand ich, was er da tat. Ich spürte den Druck, der sich in mir aufbaute. Fluchte, weil… Ja warum eigentlich? Seine Erwartung, meine Erwartung, und diese ganze Körperflüssigkeitsproblematik. Ich atmete durch. Warf das alles über Bord. Es tut das doch gerade sowieso. Dann testen wir das jetzt mal. Und zumindest ein wenig funktionierte es. Der Druck wurde zu groß und vor meinem inneren Auge stand ich vor einer verdammt großen Schalttafel und suchte den Knopf, um diesen Druck loszuwerden. Ich fand ihn, aber ich war zu verwirrt, um das wirklich zu genießen, um tatsächlich zu fühlen, dass da etwas passiert. Ich bemerkte aber durchaus seine Freude darüber 🙂 Aber es war tatsächlich schwierig. Sein „Entspann dich!“ beantwortete ich äußerlich mit einem „Ich versuche es!“ und innerlich mit einem „Verdammte Schei*e, ich weiß gerade nicht, wie das geht!! Komm mir nicht mit diesem Entspann dich! (Hier Flüche einfügen)!!“

Squirten ist gerade so ein In-Thema. Es gibt viele Parties dazu, auf Twitter wir man mit Clips dazu überschwemmt (Höhö.), man liest häufiger etwas dazu. Ich bin kein Fan solcher Themen, ich war irgendwann sehr genervt davon. Fühlte mich irgendwie unter Druck gesetzt. Ich komme noch nicht mal, aber jetzt soll Frau am besten noch Squirten. Na klasse. Kann ich nicht, sorry.

Doch, kann ich. Ist mir nur noch nie begegnet bisher. Und da fehlt definitiv noch das richtige Körperbewusstsein und Übung. Aber das Thema wird mir vermutlich häufiger begegnen in Zukunft und vielleicht finde ich Gelegenheit zum Lernen 🙂 Ich treffe mich Sonntag nochmal mit ihm und ich freue mich sehr darauf. Es gibt noch so viel zu entdecken und auszuprobieren <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.