Wenn ich zu Dir komme…

​… Möchte ich, sobald die Tür hinter mir ins Schloss fällt an die Wand gedrückt werden, die Arme über meinem Kopf fixiert. Dann küss mich, während sich Deine andere Hand unter mein Oberteil wühlt, meine Brüste drückt, mit den Piercings spielt. Du beißt mich in den Hals, ich stöhne auf, spüre die Hitze aufsteigen. Deine freie Hand gleitet unter meinen Rock, schiebt den Slip zur Seite, fährt durch meine schon nasse Spalte in mich hinein. Du reizt mich, ziehst Deine Finger zurück, schiebst sie mir in den Mund. “Schmeckst du deine Geilheit?“ Noch ein Kuss, dann ziehst Du mich zu Deiner Couch, öffnest Deine Hose, schiebst mir Deinen Schwanz in den Mund. Zwei, drei Stöße, wir halten Augenkontakt. Dann drehst Du mich um und stößt tief in mich hinein, bis Du Dich in mir ergießt.

Und dann, dann können wir uns begrüßen.

Ein Gedanke zu „Wenn ich zu Dir komme…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.