Eine Anleitung*

Tara. 29 Jahre alt. Verheiratet, alleine lebend, offene Beziehung. Alle Freiheiten, meine Entscheidung. Mein Mann: mein Herz, mein Berater, mein Mitwisser.

Curvy. BBW. What ever. Nennen wir es Dick. Bei 1,65 m sind es >130 kg. Knie sind kaputt, knien, hocken, auf Dir sitzen und Dich reiten: nein. Komplexe sind vorhanden. Ich habe durchaus eine große Klappe, aber ich werde ängstlich wenn es unter die Kleidung geht. Es ist eine Hürde. Wenn ich sie nehme, hat sich dieses Problem recht schnell gegeben.

Die große Klappe. Ich bin nicht dumm und schon gar nicht auf den Mund gefallen. Aber ich mag Knebel. Und Ohrfeigen. Und Kämpfe, die ich verliere. Das Blitzen in den Augen, der Triumph des Gegenübers. Du wirst Deinen Weg finden, damit umzugehen.

Ich bin Emotion. Ich reagiere über und unter, mein Kopf muss ab und zu zurechtgerückt werden, ich muss aufgefangen werden, nicht nur in der Session. Daher: klare Worte, keine Missverständnisse. Sag, was Du willst und was Du erwartest. Und spiel nicht mit mir. Körperliche und seelische Schmerzen gehen bei mir Hand in Hand. Du erzeugst bei mir Schuldgefühle, lässt einen Konflikt ungeklärt, lässt mich zappeln = ich habe  Schmerzen und schlechte Laune, blockiere mir dadurch meinen Alltag und ein Stück weit mein Leben. Und dafür bin ich mir zu schade. Das heißt auch: Du musst gefestigt sein in Dir, in Deinem Leben, in Deiner Partnerschaft.

Neugier, Analyse, Wissen wollen. Ich frage, möchte verstehen, möchte lernen, begreifen, was Du tust, warum Du das tust, was Dich daran kickt. Diese Meta-Ebene ist mir sehr wichtig. Kommunikation ist die Basis.

Kommunikation braucht aber auch Zeit. Mich mit mir bisher nahezu Unbekannten zum Spielen treffen? Wird nicht passieren. Ich kann Deine Schlampe werden, aber ich bin erstmal Diva. Rede mit mir. Vermeide Dinge wie „Hallo Bückstück, wir kennen uns nicht, ich würde dich gerne mal ficken!“. Penisfotos: Kein Interesse. Ich bin kein Fickstück, keine Stute, keine Bitch. Ich bin ein Mensch mit einem Namen, Tara lautet er für Dich. Niveau ist keine Handcreme und wie bereits getwittert: Style – separates the men from the Boys. Das gilt auch für Deine Wortwahl.

Das klingt jetzt vermutlich kompliziert. Aber ich denke, der Aufwand lohnt sich. Wenn es klickt und ich für Dich brenne, kriegst Du eine wortgewandte, intelligente (Spiel-)Partnerin, du kriegst Zuneigung, Dankbarkeit, Begeisterung, Du kriegst leuchtende Augen. Ich werde an Deinen Lippen hängen, werde sein, was ich für Dich sein darf, Deine Befriedigung ist mein Ziel. Wenn Du mich zufrieden anlächelst, steht meine Welt still.

Und wenn nicht können, wir uns auch einfach gut unterhalten =)

*Geschrieben mit einer gewissen Enttäuschung im Bauch. Verzeiht mir negative Schwingungen.

Der gestrige Abend

Kaum hatte ich mich im Joyclub angemeldet, meldete sich ein D/s-Paar bei mir, auf der Suche nach einer Dritten im Bunde. In meinem Profil steht deutlich, dass ich einen Mann suche, daher war ich überrascht. Dennoch verabredete ich mich, erstmal nur mit ihm, zu einem Kaffee. Wir unterhielten uns und gingen nach einiger Zeit zu ihm nach Hause, wo ich seine Freundin kennenlernen durfte. Es blieb aber erstmal bei einem Gespräch an diesem Abend, wir wollten langsam anfangen.

Gestern Abend war ich zu einem ersten Versuch bei ihnen eingeladen. Allerdings lief der Tag nicht wie geplant und wir landeten angezogen auf der Couch und unterhielten uns. Nach und nach entspannten sich alle, und die beiden nutzen meinen Gang ins Bad, um die Situation von “Unterhaltung“ zu etwas pikanterem zu ändern. Ich kam zurück, als sie gerade noch ihr Kleid anhatte und auf ihm saß, aber auch diese Hülle fiel zu dem Slip und dem BH auf dem Boden. Ich blieb auf meinem Platz, ich wollte zusehen. Körperlich fühlte ich mich einfach nicht wohl genug und die beiden sind einfach sehr beeindruckend. Da blieb ich lieber erstmal auf der Zuschauerposition und wir hatten im Vorfeld erklärt, dass das in Ordnung ist.

Und beeindruckend trifft es am Besten. Ich konnte Menschen hautnah beim Sex zusehen, habe die Lust, die Erregung, die Zuneigung in ihren Gesten, ihren Blicken gesehen. Er hatte sehr genau im Blick, was genau ich beobachte. In einem Moment, er nahm sie gerade von hinten, strich er ihr die Haare aus dem Gesicht, damit ich sie besser sehen konnte. Ich habe die Kraft gespürt, mit der er zustieß oder auch zuschlug, das ganze Sofa bebte. Habe genau gesehen, wie sein Schwanz in ihr verschwand, sie ihn tief in den Mund nahm, er schließlich kam, unter ihr liegend und zufrieden. Überhaupt, dieses Zufriedenheit, dieses Strahlen! Es war wunderschön! Und ich saß daneben, angezogen, knuddelte ein Kissen zu Tode und versuchte nicht zu offensichtlich erregt an meiner Unterlippe zu nagen.

Was mich, von meinem körperlichen Unwohlsein abgesehen, davon abhielt direkt ins Geschehen zu springen… Das leidige Thema Orgasmus. Sie kommt oft, auf Befehl, ein Teil ihres Spiels ist es, sie kurz davor zu bringen und es dann nicht zu beenden. Aber bei mir funktioniert das nicht, zumindest bisher nicht. Ich komme nicht. Aber sie kennen diese Bedenken und wollen es trotzdem versuchen. Die Tatsache, dass er sich dadurch herausgefordert fühlt, lässt meine innere Göttin jubilieren, um diesen Ausdruck mal zu klauen 😉

Es war ein extrem abgefahrener Abend. Und ich bereue ein wenig, nicht mitgemacht zu haben, aber trotz meiner bisher sehr passiven Position bin ich zu weiteren Abenden eingeladen. Ich freue mich sehr darauf, ich will mehr ❤

Nachtgedanken

​Manchmal möchte ich dich anders sehen. Du vor mir kniend, nicht andersrum.

Möchte breitbeinig auf dem Sofa sitzen, mit einem kurzen Rock bekleidet, ohne Slip.

Möchte dir zusehen, wie du, nackt vor mir kniend, meinen Rock vorsichtig nach oben schiebst, um deinen Mund, dein Gesicht, deine Zunge tief in meinem Schoß zu versenken.

Möchte zusehen, wie du mich leckst. Tief. Intensiv. Geil. Bevor ich den Kopf nach hinten lege und dich genieße.

Möchte laut stöhnen, meine Hände in deinen Haare krallen, dich halten, lenken, an mich drücken. Möchte zucken, seufzen mich vor dir winden. Möchte kommen, tief und wahrhaftig, mit einem Schreien vor Lust.

Und schließlich möchte ich die Rollen tauschen. Und dich mit meinem Mund ficken, bis es dir genauso geht.

Tropenhitze

Ich stehe vor dem Esstisch, breitbeinig, nackt. Nur die High Heels hast du mir gelassen. Der Raum ist hell erleuchtet und strahlt durch die großen Fenster in die Nacht der Stadt. Die Erinnerung an die Scheu vor eventuellen Zuschauern lässt mich schmunzeln. Mittlerweile beschäftigt mich dieser Gedanke nicht mehr. Stattdessen konzentriere ich mich auf meine Haltung. Ich spüre deine Blicke im Rücken, spüre sie über meine Beine, den Hintern nach oben gleiten. Dein Atem verrät dich, kurz bevor ich deine Hand spüre. Du greifst mir in den Nacken, bestimmt, und drückst mich auf die Tischplatte. Ich kenne diese Pose sehr gut, automatisch drücke ich den Rücken durch, präsentiere dir meinen Arsch. Unser Spiel beginnt.

Deine Wahl fiel auf die weiche Lederpeitsche. Ich spüre die Hitze auf der Haut, spüre sie langsam zwischen meine Beine kriechen. Rhythmisch und gleichmäßig schlägst du zu. Ich falle in eine leichte Trance. Links, rechts. Links, rechts. Links, rechts. Noch ist es ein angenehmes Gefühl, aber auch die weichste Peitsche wird irgendwann schmerzhaft. Links, rechts. Links, rechts. Links, rechts. Ich drifte ab, entspanne mich etwas und erschrecke, als du plötzlich fester zuschlägst. “Nicht einschlafen!“ – “Ich schlafe nicht, ich genieße nur.“ antworte ich lächelnd. “So, so!“ Ich kann dein Grinsen hören und stelle mich auf die festeren Schläge ein, die folgen. Dennoch muss ich scharf einatmen, der Schmerz beginnt. Du hälst deinen Rhythmus. Links, rechts. Links, rechts. Links, rechts. Ich quittiere jeden Schlag mit einem leisen Stöhnen. Mittlerweile frisst sich die Hitze durch den ganzen Unterleib. Die Haut brennt, meine Fotze glüht feucht. Links, rechts. Links, rechts. Ich weiß nicht, ob du fester zuschlägst, aber es fühlt sich immer schmerzhafter an. Links, rechts. Ich drifte tiefer, stöhne in deinen Rhythmus, halte mich an der gegenüberliegenden Tischkante fest. Die Hitze zwischen meinen Beinen sammelt sich an den Schamlippen, ich nehme die Schwellung deutlich war. Spüre deine Blicke, dein Lächeln. Links, rechts. Links, rechts. Links, rechts. Der Schmerz wird immer intensiver. Ich stöhne lauter, winde mich ein wenig. Hoffe, dass er endlich fällt, der Tropfen auf den Du wartest. Der Tropfen meines Safts, der von meinen Schamlippen perlt. Plötzlich höre ich die Peitsche auf dem Boden aufschlagen, spüre deine Finger direkt in mich gleiten. Endlich! “Komm, meine Schöne, ich will dich hören!“ Deine Finger spielen mit meiner Klitoris, ficken mich, dringen tief in mich ein, verteilen meine Nässe auf meinem Arschloch. Ich versuche mich zu entspannen, dennoch brauchst du ein wenig Kraft, um den Kristallplug in meinen Arsch zu schieben. Ich werde immer geiler, reibe mich an deinen Fingern, drücke mich gegen sie. Du kennst mich in- und auswendig, weißt genau welche Knöpfe du drücken musst und du drückst sie. Ich atme immer schneller, stöhne lauter. Meine Beine zittern. Deine Finger kreisen um meine Klitoris, dein Daumen steckt in mir. Du wirst immer schneller, ich komme mit dem Atmen kaum hinterher. Und plötzlich überkommt es mich, ich presse mich auf den Tisch, winde mich, stöhne, schreie. Ich komme intensiv und laut, zucke und wimmere unter deinen Händen.

Du hälst mich, als plötzlich meine Beine nachgeben, und legst mich auf den Tisch, während noch immer Muskeln in meinem Schoß zucken. Du streichst mir die Haare aus der Stirn. Ich bin nur noch Atem, der Kopf vollkommen leer, der Körper erschöpft. Dein Kuss jagt mir noch einmal Schauer über den Körper, noch einmal spüre ich das Zucken, halte mich an dir fest. Und genieße dein zufriedenes Lächeln.

Paradies

Ich möchte leiden, mich winden unter deiner Gerte, deiner Peitsche, deinem Nadelrad. Möchte, dass mein Hirn aufhört, Geister zu erschaffen. Geister des Zweifels und der Angst.

Ich möchte leiden, mich winden unter Schmerzen durch heißes Wachs oder Tigerbalsam in Kratzern. Möchte Ruhe, möchte tief in mir endlich Ruhe. Kein „Aber“, kein „Wenn“.

Ich möchte leiden, mich winden unter deinen Händen, die mir die Luft nehmen während du mich nimmst, schmerzhaft, lustvoll, einem Exorzismus gleich, der die Geister vertreibt.

Ich möchte leiden, mich winden unter Tränen. Möchte in deinen Armen liegen, aufgebrochen und doch heiler als zuvor. Ganz und frei.

Ich möchte neben dir sitzen, zu deinen Füßen. Meinen leisen Kopf an dein Bein gelehnt, deine Hand in meinem Nacken. Und einfach sein.