Ich will mehr! – die erste Femdom-Party

Mein Hase sollte über ein Wochenende zu mir kommen. Ich durchsuchte den Joyclub schon Wochen vorher und fand eine Femdom-Party von einer Veranstalterin, die ich bereits kannte und zu schätzen wusste. Also habe ich uns angemeldet, und so fuhren wir tatsächlich zu unserer und auch meiner ersten FemDom-Party. Ich war erst sehr gechillt, aber als ich da schließlich vor der Tür stand wurde ich doch nervös =D Mittlerweile bin ich bei den meisten Partys sehr abgeklärt und ruhig. Als Sub/devote Spielgefährtin habe ich meine Rolle und fertig. Aber als FemDom, das war wirklich neu.

„Ich will mehr! – die erste Femdom-Party“ weiterlesen

Popcorn und Strom

„Beim nächste Mal fixieren wir dich auf den Bock und bespielen dich ein wenig mit dem Tens-Gerät, wenn du möchtest.“ Dieses Angebot machte Andy beim vorletzten Stammtisch einem anderen Teilnehmer, der sehnsüchtig den Bock im BDSM-Apartment inspizierte. „Oh, wenn du das machst sitz ich gerne mit Popcorn daneben und gucke zu!“, war mein Kommentar dazu.

Beim nächsten Stammtisch bekam ich tatsächlich mein Popcorn und der Sehnsüchtige seine Erfahrung auf dem Bock.

„Popcorn und Strom“ weiterlesen

Kuscheln mit dem Hasen – eine Reise nach Berlin

Prolog

So war das alles garnicht gedacht.

Aber wann ist es das schon =)

Ich klopfte an sein Postfach, weil ich Fragen zum Thema Keuschhaltung hatte, die er mir netterweise ausführlich beantwortete. Ich wollte das Konzept verstehen, das Ausblenden des mit stärksten Triebes, um all die Gefühle dahinter viel deutlicher zu spüren. Das klang faszinierend und begegnete mir in der ersten Jahreshälfte immer wieder bei unterschiedlichen Gesprächspartnern. Ich kam von dem Thema nicht los. Und nach dem ersten Gespräch auch nicht mehr von ihm.

„Kuscheln mit dem Hasen – eine Reise nach Berlin“ weiterlesen

One at a Time

“Wir haben einen Deal, weißt du.”
Meine Hände fahren sanft durch seine Haare.
“Es ist kein großer Freund von Sinnesentzug, aber für mich nimmt es das gerne auf sich. Wir haben nur festgelegt, dass ein “Sinn””, meine Finger malen kleine Anführungszeichen in die Luft, “immer zugänglich bleibt. Es kann also entweder hören, so wie jetzt gerade, oder sehen, schmecken, manchmal darf es auch seine Hände verwenden. Die kleine Schelle da an seiner Hand, das ist sein Notsignal. Falls das Safeword nicht durch den Knebel kommt.” „One at a Time“ weiterlesen