Glühende Kohlen

Gestern habe ich den Tag mit meinem Liebhaber im Swingerclub verbracht. Es war ein sehr schöner Tag. Mittlerweile genieße ich die Atmosphäre und kenne schon einige der Besucher. Man sitzt gemeinsam im großen Garten, redet, scherzt, bevor man sich zurückzieht um sich dem körperlichen Vergnügen hinzugeben. Sehr entspannend, das alles =)

Ich verbringe sehr gerne Zeit mit ihm. Ich lerne, mache Erfahrungen, habe sehr viel Spaß. Ich möchte keine Zahlen nennen, aber es gab bisher nicht viele Partner in meinem Leben, ich war Serienmonogamist mit kurzen Ausbrüchen.

Vor allem lerne ich mich kennen. Lerne mich lieben. Lerne, mich zu akzeptieren, dadurch, dass mein Partner das tut und zwar nicht aus Liebe und Zuneigung, sondern aus LUST. Das fühlt sich wirklich anders an. Sex kann wirklich sehr unterschiedlich sein. Meine bisherigen Erfahrungen waren sich alle recht ähnlich, das jetzt ist anders. Und ich möchte mehr davon, möchte mich an das eigentliche swingen herantasten, möchte mich irgendwann mitten in einem Gangbang wiederfinden. Ich bin gespannt, da geht noch viel =)

 

 

Märchen für Erwachsene

BDSM lebt von Phantasien, von Wünschen und „ich würde ja gerne mal“ und „ich wüsste gerne, wie das wäre, wenn“. So vieles lässt sich umsetzen, oft mangelt es eher am Mut als an der Möglichkeit. Aber es gibt auch unrealistische Szenarien. Träume. Phantasien. In Buchform sind es für mich: Märchen.

Die O ist für mich eines dieser Märchen. Ich habe das Buch gelesen, habe die Verfilmungen gesehen und finde die Phantasie extrem ansprechend. In diesen festen Ritualen, dieser starren Gehorsamsstruktur steckt soviel Freiheit, wer würde sich nicht danach sehnen? Er entscheidet für mich, er agiert, er befiehlt. Ich reagiere, richte mich nach seinen Befehlen. Perfekt! Wenn ich an die großen Entscheidungen denke, die ich in den letzten Jahren getroffen habe. Die Kraft, die mich das gekostet hat. Wo ist der Vertrag? Ich unterschreibe. Als ich vor 10 Jahren mit dem praktischen BDSM begonnen habe, hätte ich das vermutlich getan, schon aus Lust an dieser Situation.

Aber 10 Jahre später weiß ich sehr genau, dass ich keine O bin. Für eine kurze Zeit ja, aber für immer? Ich bin ein diskussionsfreudiger Mensch, ich wehre mich gerne, ich habe es bisher aus jeder Handfessel geschafft, wenn auch mit Schürfwunden. Und dennoch kickt mich der Gedanke als O vor einem Herrn zu knien unglaublich. Ihm zu dienen. Alles für ihn zu sein. Aber irgendwann käme eine Grenze, die ich nicht überschreiten sollte. Und ich würde sie überschreiten. Wäre frech. Würde ihn reizen. Würde dieses selbst geschaffene Bild zerstören.

BDSM lebt von Phantasien. Rollen, die man gerne spielen würde, nein, die man gerne ausfüllen würde. (Spielen ist da einfach zu wenig.) Mit der Zeit und den Jahren kristallisierte sich bei mir aber heraus, was geht und was eben nicht. Die Realität lässt sich zeitweise verleugnen. Dessen muss man sich bewusst werden. Hinter der Maske ist man noch immer man selbst. Diese Märchen lassen sich (mit großer Wahrscheinlichkeit) so, wie sie geschrieben stehen, nicht erfüllen. Die Aufgabe ist, sich seine eigene Version zu entwerfen und zu gestalten.

Stell dir vor, du gehst arbeiten, einkaufen, kümmerst dich um dein Leben, triffst deine Entscheidungen als freier, wissender Mensch. Und bevor ER dich besucht rasierst du dich, setzt dich in High Heels und halterlosen Strümpfen, die Gerte neben dir, neben die Tür und wartest auf ihn. Schloss, Ausbildung, Brandzeichen… ja. Nein. Wohl eher nicht. Aber Lust, Liebe, Schmerz, Gehorsam, sogar Zirkel von willigen Männern lassen sich realisieren. Sei neugierig. Lerne. Probiere. Scheitere. Versuche neues. Sapere Aude.

Dennoch mag ich diese Märchen. Sie gewähren Einblicke in andere Köpfe, liefern Ideen, Input für das Kopfkino. In diesem geht man die Filme dann durch und klopft die Szenen ab. Wäre das was für mich? Würde ich mich da wohlfühlen? Und warum hab ich mir vorher kein Handtuch auf den Stuhl gelegt?

Das Märchen unserer Zeit ist sicher Shades of Grey. Ich war skeptisch, wie wohl alle in unseren Kreisen. Und ich bin auch nicht der Meinung, dass es das BDSM-Thema sonderlich gut repräsentiert. (Und danke dafür, dass Mr. Grey natürlich nicht einfach auf BDSM steht, sondern traumatisiert ist und damit seine Erlebnisse kompensiert. Danke. Das lässt uns wirklich super aussehen!) Aber: Als Märchen finde ich es einfach toll, es ist eine Phantasie, in der ich gut versinken konnte. Und als eben dieses wurde es ja auch geschrieben. Und sobald ich das akzeptiere, sobald ich verstehe, dass ich niemals die Figur in diesem Buch sein kann, kann ich Ich sein und mich selbst erkunden. Vielleicht mit ihren Werkzeugen und zu ihrer Musik spielen, aber das sind nur Anknüpfungspunkte. Und ab da beginnt dann der eigene Weg.

 

 

 

Facetten

BDSM ist ein verdammt weites Feld. Ich kann nicht behaupten, dass ich viel erlebt habe, aber die wenigen Erinnerungen die ich habe, wollte ich mal wieder besuchen. Hier ist eine davon.

Berlin im Winter vor einigen Jahren. Eine kleine Ferienwohnung, gemietet über eine SZ-Bekanntschaft. In einem Orion am Ostbahnhof fanden wir diese Maske. Wir hatten mit diesem Thema schon herumgespielt, hatten auch bereits eine Maske, aber diese Mischung aus Leder im Gesichtbereich und dehnbarem Material am Hinterkopf war beinahe perfekt. Dahinter konnte man komplett verschwinden. Reaktionen, Blicke, das Lächeln saßen gut versteckt hinter dem Leder.Ber 096.jpg

Ich liebe am BDSM, dass er erlaubt die Maske fallen zu lassen. Und manchmal geht das hinter einer solchen am Besten.

Das Sichtfeld ist extrem eingeschränkt, wenn man die Augen dahinter nicht einfach ganz geschlossen hat. Die Atmung durch den Mund funktioniert. Sobald der Mund anderweitig benutzt wird, wird es aber schon schwieriger.

Ber 101.jpg

Ich war hinter diese Maske kein Mensch mehr, ich war sein Objekt. Deko. Möbel. Ding. Das hatte mir die Möglichkeit gegeben, wirklich abzuschalten. Ich wurde ruhig und nach etwas Eingewöhnungszeit war ich sehr entspannt. Kopf und Geist schwiegen, der Körper wartete, auf Anweisung und Verwendung. Da war keine Anspannung, keine Ungeduld, kein: was tut er jetzt?? Da waren „nur“ Stille und Vertrauen.

 

BDSM

BDSM gibt es für mich in zwei Versionen.

Möglichkeit eins: Variante Lust und Schmerz. Dabei gerät man in die Nähe dieser einen Grenze, aber überschreitet sie nicht. Es geht um lustvolles Handeln, um Anstrengung, gerne auch um guten Sex.

Möglichkeit zwei: Der therapeutische Ansatz. Schmerz. Vielleicht noch besser: Demütigung. Sich zur Grenze treiben lassen. Und zulassen, dass man sie überschreitet. Zerbrechen in seinen Armen. Die Maske fallen lassen. Nicht Denken, nur noch Fühlen. Dann weinen und schlafen, in seinen Armen.

Ich würde da sehr unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Nummer eins ist entspannter, ich würde es eher mit Spaß in Verbindung bringen als die zweite Version. Diese allerdings bietet für mich mehr Potential was eine Entwicklung betrifft. Ich musste etwas durchleiden und bin daran gewachsen. Da spielte dann der Sex eine absolute Nebenrolle oder fiel der körperlichen Erschöpfung zum Opfer.
Dabei ist BDSM und Sex eine wundervolle Kombination, zumindest wenn die Bedürfnisse beider Seiten gleichermaßen beachtet werden.
Fesseln, Vertrauen, Berührungen, Beißen, dass vielleicht ein wenig über zärtliches Knabbern hinausgeht 😉 Brennende Hintern oder Fußsohlen, der eine oder andere blaue Fleck, und dazu Sex, den man am nächsten Tag noch spürt.

Miau!

Das teure Spielzeug

Der weibliche Orgasmus, schwieriges Thema.
Zumindest für mich.
Ich gehöre leider nicht zu diesen glücklichen Frauen, die durch bloße Penetration kommen. Für mich ist das Arbeit und es gelingt eher selten, daher befriedige ich mich nicht oft und lege beim Sex keinerlei Wert darauf. Der Orgasmus meines Partners allerdings ist ein Must Have, schon für meine… Nicht-körperliche Befriedigung. Und seine natürlich 😉

Ein Moment der Frustration brachte mich mal wieder auf die Suche nach einer Lösung für dieses Problem. Und ich stieß auf diese durchaus teure Luxus-Variante.

image

Erster Gedanke danach: OH MEIN GOTT! Das fühlt sich wirklich gut an. Das ist keine Vibration, sondern ein sanftes klopfen. Und es funktioniert. Schnell, intensiv, wow! Innerhalb von Sekunden!

Die Handhabung ist im ersten Moment ungewohnt, da das Gerät auf der Klitoris platziert werden muss.
Auf der sanften Stufe brummt dieses Teilchen leise, wird auf höherer Stufe lauter. Allerdings hört man fast nichts mehr, wenn dieses Gerät auf der Haut sitzt.
Das einzige, was mich an dem Teil stört, ist dieser Kristall-Knopf zum An- und Ausschalten. Der fühlt sich einfach unangenehm an.

Aber alles in allem… Geh ich den jetzt nochmal… Testen 😉

Bonus: ich sehe da ein gewisses BDSM-Potential. Damit kann man Orgasmen leicht und schnell erzwingen. Hrhr!