Nachtschatten

Ich liege in meinem Bett
Alleine und nackt
Wie jede Nacht
Spüre den Luftzug auf meiner Haut
Verfluche die Wärme
Die allgegenwärtige Feuchtigkeit
Genieße die Hitze unter der Haut.

Die Gedanken schweifen
Und Bilder tanzen
Ich denke an Küsse
An Lippen
An Zungen
Bisse in den Hals
Knabbern an meinen Brustwarzen
Lecken über meine Lippen
Ein Biss in die Unterlippe
Ich denke an seine Zunge zwischen meinen Beinen
Erinnere mich an das Kribbeln
Als er über meine Klitoris leckte
Die Explosionen
Die mein Rückgrat hochschossen
Das Zucken im Unterleib
Mein Stöhnen

Ich denke an Finger
Auf mir
In mir
Tief in mir
Denke an die Bewegung
An diesem
Einen
Punkt
Tief in mir
Wieder Stöhnen
Tiefes Atmen
Betteln nach mehr
Zucken
Kribbeln
Das Lecken
Mein Unterleib bebt
Ich versuche nach oben zu fliehen
Hände halten mich
Ziehen mich Richtung Mund
Richtung Zunge
Ich werde lauter

Und spüre es
Der Druck
Die Kraft
Die Glut
Die Energie sammelt sich

Ich wimmere
Fiepe
Bettle um mehr
Flehe nach weniger
Bis ich platze
Den Kopf weit im Nacken
Der Körper bebt
Zuckt
Windet sich
Ich stöhne
Kralle mich fest
Und komme
Die Augen geschlossen
Jeder Muskel angespannt
Lasse die Wellen über mich gleiten
Lasse es geschehen
Genieße die Energie
Die aus mir herausströmt
Und mich erschöpft und glücklich zurücklässt.

(Ich wünschte, einer von euch wäre jetzt hier ❤)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.