Retrospektive I: Privat I

Lang ist’s her, dass ich diesen Text verfasst habe. Damals war ich 15 oder 16 und das erste Mal verliebt =) Entstanden ist dieser Texte noch vor dem ersten Kuss, der ersten Berührung. Jungfäuliche Romantik 😉

 

Und ja, die Dokumente hießen damals erstmal nur „Privat“ =D


 

Privat I

Als deine Zunge meine berührte ging ein elektrisierendes Zucken durch meinen Körper. Ich lag, halb bedeckt von einer weichen Wolldecke, auf deinem Bett, du neben mir, und während unsere Zungen sich vereinigten wünschte ich mir, dieser Moment würde ewig währen. Der Druck und die Wärme deiner vollen und weichen Brüste auf den meinen machte mich seelig.

Ich streichelte sie sanft, fuhr ihre Konturen nach, wodurch deinen Brustwarzen hart wurden.
Dein „Ich liebe dich“ in meinem Ohr, dein wunderschöner Körper auf meinem, konnte es etwas schöneres, besseres geben? Du hattest mich überreden müssen, doch nun genoss ich mein erstes Mal in vollen Zügen.

Deine sanften, so wohltuenden Finger gingen dazu über meine Brüste zu berühren, zu liebkosen. Deine Zunge spielte mit meinen kleinen Brustwarzen, die sich dir entgegenstreckten wie Blumen der Sonne.

Ich zog deinen Kopf vorsichtig zu meinem und wir gaben uns einen verspielt
leidenschaftlichen Kuss. Deine Hand suchte sich geschickt ihren Weg, über meinen Bauch
hinweg, den Venushügel hinauf, zwischen meine Beine. Deine Augen, diese liebenswerten
Ozeane, blickten mich fragend an.

„Und es ist wirklich ok für dich?“

Das glückliche Lächeln auf meinem Gesicht reichte als Antwort und deine Finger vergruben sich sanft in diese kleine weiche Spalte wie deine Zunge sich in meinen Bauchnabel. Ich streichelte, kraulte deinen Kopf während deine Finger , die ihren Weg gut zu kennen schienen, sich vorantasteten. Dein Mund ließ von meinem Bauchnabel ab und die Finger verließen das warme Gebiet und zogen eine feuchte, im Sonnenlicht glitzernde Spur über meinen Körper.

Meine Brüste zitterten vor Erregung als du dich mit einem Kuss und dem dir eigenen
beruhigenden Blick nach unten begabst. Du musstest meine Beine leicht auseinander drücken, deine schönen, langen Finger spreizten meine rosa angeschwollenen Lippen und meine Klitoris reckte sich empor. Das Kribbeln, das nun auf die Berührung folgte, war
unbeschreiblich. Deine Zunge tippte meine glänzende Perle nur kurz an, doch genügte das um meinen überreizten Körper aus der Fassung zu bringen. Jeder Quadratzentimeter Haut brannte wie Feuer, gleichzeitig liefen Schauer von Gänsehaut über meinen Körper. Dir gefiel es, meine heftige Reaktion zu beobachten und du machtest weiter.

Meine Hände streichelten erst meine Brüste, aber als ich plötzlich deine Finger tief in mir
spürte und ich mich dem Höhepunkt näherte, krallten sie sich in das weiche Bettlaken.
Dieses einzigartige Gefühl ließ mich alle Muskeln anspannen, aufstöhnen. Mein Puls jagte meinen Gedanken hinterher, die Höhenflüge machten.
Mit einem Mal schienen meine Gedanken stehenzubleiben, und doch raste alles in mir. Jede Faser meines Körpers spielte verrückt. Mein Blut pochte, vereinte sich mit dem Rhythmus deiner Zunge, deiner Finger, die mir dies alles antaten.
In dem Moment, als ich den Gipfel erreichte, als mein Körper vor Lust zu schweben schien, stöhnte ich ein letztes mal auf und genoss dieses einzigartige Gefühl vollkommenen Glücks.
In mir breitete sich ein Strahlenkranz aus, der Korona der Sonne gleich, nur viel heißer. Ich hörte mein Blut rauschen, meine Muskeln zucken und spürte dich so tief in mir.

Mein Atem beruhigte sich, der Körper hörte auf zu beben. Dein Lächeln sagte mir, dass auch du zufrieden warst.

„Und? Bist du glücklich?“

Deine Hand kraulte sanft meinen Bauch, der noch leicht zitterte. Meine Muskeln entspannten sich langsam, doch dieses heiße Gefühl, dieses Prickeln blieb.

„Es war fantastisch! Ich liebe dich über alles!“

Nach dem wundervollen Kuss der nun folgte kuschelte ich mich in deine Arme, spürte deinen warmen Körper an meinem und schlief ein.

 

 

4 Gedanken zu „Retrospektive I: Privat I“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.