Hausaufgabe: Das Knien

Vor einem Mann zu knien, den Kopf auf Schritthöhe, finde ich einfach erstrebenswert.

Die Beine leicht gespreizt, die Hände auf den Schenkeln, eben diese eine Position. In meinem Kopf ist das DAS Bild einer Sklavin. Dafür kann ich zum Beispiel mit dem Andreaskreuz gedanklich (noch?) nichts anfangen. Das Gesicht nach oben gewandt, den Mund geöffnet, wartend, Blickkontakt haltend… Das geht auch sitzend, klar. Aber dabei zu knien, zwischen den Beinen die Feuchtigkeit zu spüren, der Versuchung zu widerstehen, die Hände von den Schenkeln zu nehmen und sich zu berühren… In meinem Kopf gehört knien dazu.In meiner Lieblingsszene in Topaz/Tokyo Decadence kriecht sie auf allen Vieren durch den Raum und dieses Bild habe ich seit meiner Kindheit im Kopf.

Ich habe gerne jemanden hinter mir. Dabei kann man so gut über den Rücken kratzen und mich an der Hüfte festhalten, um tief zuzustoßen. Außerdem: Analsex! Mag ich, sehr gerne, vor allem in dieser Stellung. Ich finde diese Position auch für Spiele mit Flogger und ähnlichem super, ich kralle mich gerne in ein Kissen dabei 🙂

Sonntagsnotizen

  • Ein Kuss – und die Synapsen knallen. Was bleibt ist reines Schweigen <3
  • Es fehlt die Übung. Der Schalter legt sich noch nicht vollständig um, zu viel Kopf, zu wenig Genuss. Zwischendurch gab es in meinem Kopf einen „Möchtest du das hier wirklich Moment?“, aber die Antwort war ein deutliches „Ja!“.
  • Ich freue mich auf all das, was da noch kommen mag =) Es werden immer mehr Harmonien, je mehr wir uns unterhalten.
  • Diese Idee, sich zugänglich zu kleiden, lag mir bisher eher fern. Und ich hätte mehr anziehen können, aber das Kleid, ohne Slip und BH, reichte aus. Ich habe mich sehr wohlgefühlt neben Dir, habe die Tatsache genossen, so „ungeschützt“ und bloß zu sein. Da war eine Spannung im Raum, wie weit gehst Du, jetzt, in diesem Moment? Und dann, in dem danach.
  • Diese Kombination aus blauen Flecken und roten Spuren mit Deinem liebevollen, fürsorglichen Wesen finde ich perfekt 🙂 Ich bin zufrieden, fühle mich wohl und kann Dir auch genau das vermitteln. Das eröffnet Räume für eben nicht nur Zärtlichkeit. 

Romance and D/s

Die Angst vor meinen Gefühlen war groß. Ich habe einen Mann, und wir leben zwar getrennt, aber dennoch liebe ich ihn. Es gab aber Momente, in denen diese Liebe ins Hintertreffen geriet, immer dann, wenn es einen anderen, dominanten Mann gab. Das ist auch der Grund, warum ich mich lange zurückgehalten habe, selbst nach der Trennung: die Angst davor, die Gefühle für ihn zu verdrängen, zu verlieren. Mir ist klar, dass das unsinnig ist, aber auch mein Therapeut hat diese Gedanken nicht tilgen können.

Und jetzt ist Er da. Er. Mein Herr. Ich schwärme. Bin verknallt. Verliebe mich, durchaus. Aber dieses Gefühl ist anders als das für meinen Mann. Der Respekt, der dahinter steht, ist ein anderer. Und das fühlt sich gut an. Diese Gefühle verdrängen sich nicht, sie existieren nebeneinander. Es ist einfach nur mehr geworden.

Ich fühle mich sicher. Beschützt. Glücklich. Wirklich glücklich ❤

Und in mir herrscht endlich Ruhe. Das Bild vor meinem Augen: ein See, eine ruhige Wasseroberfläche, ohne Wellen, ohne Wind. Einfach Ruhe.

Himmlisch 🙂

Tiefe, wahrlich.

Seit Tagen versuche ich, Worte für das letzte Wochenende zu finden. Als mein Mann und auch Freunde mich gefragt haben, konnte ich nur “Wir haben geredet.“ antworten. Aber es war so viel mehr als das Austauschen von Worten.

Wir haben geredet, über Gott und die Welt, alles mögliche. Es ging um das Kennenlernen der Sie bei dieser Verabredung. Entscheidungen oder Zusagen wurden nicht erwartet, es ging erstmal nicht um den Vertrag oder Regeln, und so konnten wir uns ungezwungen unterhalten (nachdem meine Nervosität irgendwann verschwand).

Sonntag, nach einem gemeinsamen Frühstück, kamen wir dann zu den Themen. Es war mir sehr wichtig, ihre Meinung zu hören. Gerade als Dritte im Bunde muss ich mir sicher sein, dass sie das wirklich möchte, dass nicht nur ihm zuliebe Dinge zugelassen werden. Nur so konnte ich diese Sorge wirklich hinter mir lassen. Und diese Sorge war die letzte Hürde. Damit war es dann beschlossen.

Es fühlte sich an, als würden sich seit längerer Zeit… Bausteine meiner Seele verschieben und jetzt endlich einrasten. Kennt jemand den Türmechanismus in „13 Geister“? Das, nur ohne Geister. Und es ging um das Öffnen von Türen, nicht ums Verschließen.

Die letzte, tiefste, versteckteste Türe öffnete sich um 17:14 Uhr auf dem Heimweg, mit der Antwort auf diese Nachricht meinerseits:

„Es wird Momente geben, in denen du Gott für mich sein wirst. Superman. Tu mir nicht weh. Mach mich nicht kaputt. :*“

Und seit dem? Reden. In all diese Räume blicken, die jetzt offen stehen. Dinge dabei entdecken, die ich selbst noch nie mit Namen versehen hatte. Und da ist viel Raum, mal sehen, was wir alles finden =)

 

 

Zeit und Lust [pieces]

Ich weiß selten, was wir vorhaben. Auch heute habe ich keine Ahnung, was mich erwartet, als Du mich an der S-Bahn-Station abholst. Es geht in ein Hotel, Du hast ein Zimmer gebucht für diese Nacht. Auf Deinen Wunsch hin gehe ich duschen, trockne mich ab, knie mich auf das Bett. Ein Kuss, dann verschwindet mein Mund hinter einem Knebel, ein Streicheln über die Wange, ich verschwinde hinter einer Augenbinde. Meine Hände fixierst Du mit Ledermanschetten aneinander. Du streichst über meinen Rücken, meinen Hintern, ziehst meine Beine etwas weiter auseinander. Mit einem “Bleib so!“ höre ich, wie sich die Tür öffnet und schließt. Dann ist es still.

Einige Zeit vergeht. Die Tür öffnet sich wieder und ich höre Deine Stimme. “… kein Analsex, kein Küssen. Aber das hatte ich ja schon erklärt.“ Ich höre Dich und… Mehr. Räuspern, Rascheln, Schritte. Der Knebel wird gelöst, ich vermute Deine Hand dahinter. Du streichst mir noch einmal über die Lippen.

[…] Der Überblick fehlt. Zu viele Berührungen, Hände, Lippen, Schwänze. Ich hatte sie in mir, in meinem Mund, in meiner Fotze, ich spüre ihre und meine Säfte auf meinem Körper, auf meinem Gesicht, in meinem Mund. Rinnsale laufen über mein Kinn, meine Brüste, meine Beine. Ich weiß, ich habe mich irgenwann auf den Rücken gedreht. Ich weiß, ich hatte Deine Stimme am Ohr, die sich versichert hat, dass es mir gut geht, hatte Deine Hände an meinen, die mich gehalten haben, während andere zustießen. Der Überblick fehlt. Ich war im Rausch, bin es noch immer. […]

Ich blinzel, als Du mir die Augenbinde abnimmst. Ein paar Tränen sind geflossen, ob der Heftigkeit mancher Stöße. Jetzt fließen noch mehr. Die Anspannung fällt, ich bin erschöpft, ich falle in Deine Arme und Du hälst mich, bis ich mich wieder fange. Mein Körper schmerzt. Wir gehen gemeinsam duschen, mich von diesen Schichten befreien. Du bist zärtlich, wäscht mir die Haare, seifst mich ein. Eine Zeit lang stehen wir einfach nur da, das Wasser fließt an uns herab, Du hälst mich in den Armen. Danach wickeln wir uns in Handtücher und verschwinden ins Bett.